Direkt zum Inhalt
Sicher unterwegs auch bei Reifenpannen

Sicher unterwegs auch bei Reifenpannen

Seit der SAF TIRE PILOT, das Reifenbefüllsystem für Anhänger und Sattelauflieger von SAF-­HOLLAND, permanent für den richtigen Reifendruck in seinen Fahrzeugen sorgt, sind Wittwers Sattelzüge immer sicher am Ziel angekommen, auch wenn mal ein Reifen beschädigt war. Reifenpannen kosten Zeit, Geld und Nerven – normalerweise. „Seit wir unsere Auflieger mit dem SAF TIRE PILOT ausstatten, haben Einfahrschäden unterwegs für uns ihren Schrecken verloren“, sagt Georg Wittwer, Chef der gleichnamigen Spedition in Eschenlohe (Landkreis Garmisch-­Partenkirchen). Denn das System von SAF-­HOLLAND überprüft konstant den Reifendruck: Fällt der Druck, hebt die integrierte Kontrollbox ihn automatisch auf das zuvor eingestellte Niveau. Selbst bei beschädigten Reifen hält die Vorrichtung sicher den Mindestdruck von 9,1 bar im Reifen. Für die Spedition Wittwer bedeutet das: Informiert die integrierte Warnlampe den Fahrer über den Druckverlust, kann er dennoch sicher sein, dass der SAF TIRE PILOT den Reifen wieder so befüllt, dass das Gespann sicher am Ziel ankommt. „Im Gegensatz zu früher entfallen heute bei Reifenpannen hohe Reparaturkosten unterwegs und wir verlieren keine wertvolle Zeit, weil unser Fahrzeug auf der Straße bleibt. Die Reparatur verzögert sich zwar, dennoch konnten wir bislang alle Reifen retten“, berichtet Georg Wittwer von seinen Erfahrungen mit dem Druckkontrollsystem. Seine Fahrzeuge transportieren häufig Schüttgut wie Metallspäne oder Schrott, sodass ein eingefahrener Nagel oder Stahlstift keine Seltenheit sind.

Etwa 15 Mal hat der SAF TIRE PILOT in den vergangenen zwei Jahren Wittwers Fahrer wegen einer Reifenpanne alarmiert, und jedes Mal ist der Lastzug sicher zurückgekommen und der betroffene Reifen wurde repariert. „Die Investition in das Reifenbefüllsystem hat sich für uns auf jeden Fall jetzt schon gelohnt“, hat der Geschäftsführer ausgerechnet.

Erfolgreiche Testphase mit dem SAF TIRE PILOT

Erfolgreiche TestphaseDie Wittwer Spedition & Logistik GmbH transportiert seit 1974 europaweit verschiedenste Güter wie Papierrollen, Ersatzteile für die Automobilindustrie oder auch Getreide. In der Zentrale im oberbayerischen Eschenlohe und in den beiden Niederlassungen in Italien und Bulgarien sind 242 Mitarbeiter, davon 163 Fahrer, beschäftigt. „Ich hatte den SAF TIRE PILOT bei einem anderen Fahrzeug gesehen, bin neugierig geworden und habe mich bei SAF-­ HOLLAND informiert. Besonders beeindruckt hat mich, dass das System den Laufverlust nicht, wie andere Methoden, nur erkennt, sondern auch selbstständig wieder ausgleicht“, sagt Georg Wittwer. Eine anschließende Testphase mit fünf Aufliegern sei so gut verlaufen, dass er die 150 Sattelauflieger, die aktuell im Einsatz sind, alle gleich ab Werk mit Druckkontrollsystem bestellt hat. Beim Einbau war – um den SAF TIRE PILOT mit Luft zu versorgen – eine spezielle Bohrung im Achsschenkel der Lenkachse nötig. Die integrierte Kontrollbox erzeugt eigenständig die benötigte elektrische Energie, sodass ein Kabelanschluss zum Bordnetz nicht hergestellt werden muss.

Kosten sparen bei Kraftstoff und Reifen

Kosten sparenDer SAF TIRE PILOT spart nicht nur bei Reifenpannen unterwegs Zeit und Kosten, sondern rechnet sich auch im laufenden Betrieb. Fahren die Lastzüge bei permanent richtigem Reifendruck, reduziert das den Dieselverbrauch und damit die Kraftstoff-­Kosten. Bei einem 40-­Tonnen-­Sattelzug zum Beispiel verursacht der Rollwiderstand der Reifen etwa 16 Prozent des Dieselverbrauchs. Rund 50 Prozent des Rollwiderstandes gehen dabei auf das Konto der Reifen am Auflieger. Ein weiteres Einsparpotenzial für Fuhrparkbetreiber: Auch die Laufleistung der Reifen erhöht sich. „Wir fahren sehr hochwertige und damit teure Reifen. Die Investition lohnt sich aber, denn die Druckkontrolle durch den SAF TIRE PILOT ermöglicht uns, die Reifen zwei Jahre länger zu fahren“, erklärt der Speditions-­Chef.

 

Offenes Ohr für Spediteure

Für Georg Wittwer war der SAF TIRE PILOT, der in allen Aufliegern in der besonders wirtschaftlichen Achse SAF INTRADISC plus INTEGRAL verbaut ist, der Auftakt für seine Zusammenarbeit mit dem Nutzfahrzeugzulieferer. „Ich bin zu 100 Prozent von SAF-­HOLLAND überzeugt. Die Kundenbetreuung ist hervorragend, und je mehr ich das Unternehmen kennen lerne, desto mehr begeistern mich die tollen Produkte“, bekennt er. Mittlerweile nutzt der international tätige Spediteur unter anderem auch die spritzverzinkte Achse, die witterungs-­ und schmutzbedingten Korrosionsschäden vorbeugt, in seinem Fuhrpark. Das hochwertige Sattelstützsystem Titan Pro, das in den Sattelzügen bereits gute Dienste leistet, wird schrittweise durch die neue, besonders robuste Stützwinde SAF Hercules ersetzt. „An den Sattelstützen gefällt mir, dass sie nicht so starr sind, ausreichend Spiel haben und viele Stöße abfangen“, lobt Georg Wittwer. Auch die Sattelkupplungen von SAF-­HOLLAND findet er sehr durchdacht: Bei künftigen Neuanschaffungen wird die leichte und wartungsarme SK-­S 36.20 W aus Sphäroguss eingebaut, die das Auf-­ und Absatteln mit einer Hand ermöglicht. Entscheidend für den gemeinsamen Erfolg ist die gute Zusammenarbeit zwischen SAF-­HOLLAND und der Spedition Wittwer: „Wir nehmen unsere Kunden ernst und haben bei allen Entwicklungen ein offenes Ohr für ihre Bedürfnisse. Deshalb legen wir großen Wert darauf, Spediteure und Fuhrparkbetreiber umfassend zu informieren und sie unsere Produkte testen und ausprobieren zu lassen“, sagt Oliver Beierlorzer, Verkaufsleiter Nutzfahrzeughersteller Süddeutschland & Österreich bei SAF-­HOLLAND.

Den Reifendruck mit dem SAF TIRE PILOT zu überwachen, ist für die Wittwer Spedition & Logistik GmbH ein einfacher und effizienter Weg, um Betriebskosten im Fuhrpark zu senken und Reifenpannen ohne Zeit-­ und Materialverluste zu bewältigen. Das komfortable Reifenbefüllsystem spart nicht nur Diesel, sondern schont auch die Reifen der Sattelauflieger, verlängert ihre Lebensdauer und senkt das Ausfallrisiko des gesamten Lastzugs.

Text & Bilder: SAF-­HOLLAND GmbH

Deutsch
Tags