Direkt zum Inhalt
Die zweite Saisonhälfte der FIA European Truck Racing Championship startet am 31. August in Most (Tschechien)

FIA European Truck Racing Championship startet in zweite Saisonhälfte

Mit hohen Ambitionen startete das tankpool24 Racing Team in die neue Saison der FIA European Truck Racing Championship (FIA ETRC): Auf dem Misano World Circuit debütierte der gelernte Automechaniker Steffen Faas an der Seite seines erfahrenen Teamkollegen Norbert Kiss im tankpool24 Racing Mercedes Actros. Kiss ist seit über zehn Jahren im Truck-Racing-Geschäft, seit 2012 startet er in der FIA ETRC und holte den Europameister-Titel zweimal. Für Faas ist es die erste komplette Saison.

In der neuen Konstellation will Teamchef Markus Bauer nahtlos an die Erfolge der vergangenen Saison anknüpfen: „Unser Ziel ist ganz klar, dass Norbert auch in diesem Jahr in den Top-3 landet. Außerdem wollen wir uns in der Teamwertung verbessern. Nach den ersten Wochenenden bin ich sehr zuversichtlich, dass wir das schaffen können. Mit den bisherigen Ergebnissen sind wir sehr zufrieden, so darf es gern weitergehen.“ In 2017 schloss die Mannschaft in der Gesamtwertung auf Rang vier ab, Kiss holte sich Platz drei in der Fahrerwertung.

Die ersten vier Wochenenden der aktuellen Saison in Misano, auf dem Hungaroring, dem Nürburgring und dem Slovakiaring verliefen für das tankpool24 Racing Team positiv. Mit 160 Zählern steht das Team zur Halbzeit auf Gesamtrang drei; die Piloten Faas und Kiss positionierten sich auf den Plätzen drei und 14.

Im Grammar Truck Cup, einer Parallelwertung der ETRC-Rennen für sogenannte Chrome-Fahrer, liegt Faas mit einem satten Vorsprung auf Rang zwei. Beim Saisonhöhepunkt auf dem Nürburgring gelang der Sprung auf das Podium fünfmal, in der Slowakei holte das Team vier Podiumsplatzierungen. Kiss machte es noch spannender und fuhr im letzten Rennen des vierten Rennwochenendes seinen ersten Saisonsieg ein.

„Die Mannschaft hat diesen Sieg wirklich verdient, weil alle sehr hart gearbeitet haben. Es war wichtig, mit einem Sieg in die Sommerpause zu gehen. Ich freue mich schon sehr auf die Rennen nach der viel zu langen Pause", so Kiss.

Teamkollege Faas ergänzt: „Mein persönliches Ziel ist es nun, soweit wie möglich nach vorne zu fahren – und nach den ersten Rennen zeigt sich, dass wir noch eine äußerst spannende und actionreiche Saison vor uns haben.“ Der Newcomer zeigt sich beeindruckt: „Es ist sehr faszinierend, welche Performance die Fahrzeuge besitzen und es ist eine Herausforderung damit am Limit Rennen zu fahren.“

Die zweite Saisonhälfte der FIA European Truck Racing Championship startet am 31. August in Most (Tschechien). Weitere Austragungsorte sind Zolder (Belgien), Le Mans (Frankreich) und das Saisonfinale in Jarama (Spanien). Die acht Rennwochenenden mit jeweils vier Durchgängen fordern Mensch und Maschine alles ab. Im Rennen sind die 1.050 PS-schweren Trucks höchsten Belastungen ausgesetzt, eine Herausforderung für Mensch und Maschiene.

Foto: MEYLE

Deutsch
Tags