Direkt zum Inhalt
Fragen an Herbert Quabach, Geschäftsführer der VEDA, über Sicherheit und Service an Autohöfen.

Autohöfe – Sicherheit und Service

Fragen an Herbert Quabach, Geschäftsführer der VEDA, über Sicherheit und Service an Autohöfen.

Unterwegs: Wer ist eigentlich VEDA?

Herbert Quabach: Vor 20 Jahren trafen sich führende Autohofbetreiber und -eigentümer und gründeten einen freiwilligen Branchenverband – die Vereinigung Deutscher Autohöfe e.V. – kurz VEDA. Ziel war es, die deutschen Autohöfe für alle Reisenden, für Familien, Bustouristen und natürlich auch für die Lkw-Fahrer attraktiver zu machen. Dazu setzte man sich neben den gesetzlich vorgeschriebenen Regularien eigene Qualitätsstandards: Nur wer den Vorgaben gerecht wurde, konnte und kann Mitglied der VEDA werden. Diese Qualitätsinitiative führte Mitte der 90er Jahre zur Einführung des Hinweisschildes für Autohöfe in die StVO. Damit wurden Autohöfe offiziell als Versorgungsträger für alle Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn anerkannt.

Wie beurteilen Sie die Parkplatzsituation für Lkw-Fahrer?

Die Not ist so groß, dass seit gut zwei Jahren sogar einfach auf den Standstreifen der Autobahn der Lkw abgestellt wird. Dort „vagabundieren“ die Fahrer, von höllischem Lärm umgeben, abgeschnitten von Toiletten, Waschmöglichkeiten und Kommunikation.

Direkt an den Autobahnausfahrten befinden sich die mittelständischen Autohöfe, die sich mit einem Schwerpunkt auf die Lkw-Kundschaft spezialisiert haben. Dort übernachten wochentags über 30.000 Lkws. Somit stellen die Autohöfe heute gut die Hälfte der unproblematischen Lkw-Parkflächen in Deutschland zur Verfügung. In diesen autobahnnahen Gewerbegebieten liegt aber noch ein kurz- und mittelfristiges Lkw-Parkplatz-Neubaupotenzial in fünfstelliger Höhe. Auch kostet dort der Parkplatzbau nicht einmal die Hälfte im Vergleich zum Bau „auf“ der Autobahn. Werden diese Flächen mit einbezogen, spart sich der Steuerzahler über 50.000 Euro pro Lkw-Parkplatz, insgesamt einen Milliardenbetrag.

Die Autohöfe müssen wohl deshalb zukünftig von der Verkehrspolitik noch weit intensiver eingebunden werden, sonst wird die Parkplatztragödie auch innerhalb der nächsten Jahrzehnte nicht aufgearbeitet. Erste Bundesländer waren schon erfolgreich. In Kooperation konnten hier einige tausend neue Lkw-Parkplätze geschaffen werden.

Was beinhaltet das Konzept PREMIUM PARKEN für die Fahrer?

Gemeinsam mit Sicherheitsexperten der Industrie hat VEDA 2016 ein neues Konzept für mehr Sicherheit, systematische Überwachung und Kontrolle der Parkanlagen und mehr Komfort für Lkw-Fahrer und ihre Ladungen entwickelt. Bis heute konnten wir schon 22 PREMIUM- und QUALITY-Parkplätze zertifizieren. Eine Übersicht finden Interessenten auf www.truck-parking.com. Übrigens: Premium-Parkplätze werden von den großen Logistikern schon europaweit empfohlen und teilweise den Spediteuren sogar vorgegeben. Das Bundesamt für Güterverkehr fördert die Nutzung unserer Parkplätze und erstattet deutschen Spediteuren ab 2018 80 Prozent der Parkgebühren. Wir sehen das als hohe Anerkennung dieser Initiative in einem zunehmend schwierigen Umfeld.

Stichwort Service – Was fällt Ihnen dazu ein?

Auch in den Hauptreisezeiten finden Besucher immer einen ruhigen Platz im Autohof-Restaurant oder auf der Terrasse. Die Lkw-Stammgäste kommen erst in den Abendstunden und parken auf den separaten Lkw-Bereichen. Auf den Pkw-Parkplätzen ist dann immer noch Platz. Autohöfe sind auch für den großen Ansturm gerüstet – selbst große Busreisegruppen werden in den Restaurants oder separaten Räumlichkeiten freundlich bewirtet und kommen entspannt und schnell wieder auf die Straße.

Guter Service an VEDA Autohöfen

Warme Küche gibt es bis spät in die Nacht, jeden Tag und Frühstück schon in aller Herrgottsfrühe. Die meist familiär geführten Betriebe liegen oft in schöner und ländlicher Umgebung. Hier sind die Grundstücke für die großen Parkplätze billiger. Und die Umgebung färbt ab: Bodenständige Küche, nettes Personal und bezahlbare Preise. Schon für die Kleinsten wird gesorgt. Wer Hilfe braucht, bekommt sie. Ganz gleich, ob es um Probleme mit dem Fahrzeug geht, ob ärztliche Unterwegsversorgung oder ein Hotel für die Nacht benötigt wird – die Autohof Teams kümmern sich auch um solche Themen. Selbst wenn Gäste einmal etwas mehr Ruhe brauchen: Manche Autohöfe bieten einen Raum der Stille oder auch eine richtige Autobahnkirche.

Herr Quabach, wir bedanken uns für das Gespräch.

Fotos: VEDA e.V.

Deutsch