Unterwegs Ausgabe 4 2020

Unterwegs Ausgabe 4 2020
Christine Harttmann
Christine Harttmann
Redakteurin

Wenn Autos Kultstatus erreichen…

3.400.000 Dollar – so viel war es einem besonders gut betuchten Filmfan Wert, den Steuerknüppel in Händen zu halten, mit dem Steve McQueen als Cop Frank Bullitt im gleichnamigen Film 16-mal einen Gang hochgeschaltet hat. Anfang 2020 kam der Ford Mustang GT 308 Fastback aus dem Film von 1968 unter den Hammer. Ob dieser jemand nun manchmal eine Spritztour über die Hügel von San Francisco unternimmt und sich dann so cool fühlt wie McQueen? Ich hoffe es für sie oder ihn und bin nur ein bisschen neidisch. Ford nutzt den Kultstatus des Films und brachte 2018 einen neuen „Bullitt“ heraus. Für 52.500 Euro kann man dieses Sondermodell erwerben.


Filmfans mit einem Faible für echte Filmrequisiten können „echte“ Filmautos für besondere Anlässe mieten, wobei man sich schon etwas wundert, wie viele Original-Herbies und DeLoreans es weltweit gibt. Wer noch ein besonders exklusives Geschenk für seinen Nachwuchs sucht, kann sich auf die Warteliste setzen lassen für einen Aston Martin DB 5 Junior, ein James-Bond-Auto im Miniatur-Format (siehe News Seite 10). Sie sind nicht bereit, 38.000 Euro für Ihren kleinen Liebling springen zu lassen? Dann vielleicht doch die Blu-ray für 16,98 Euro für „Ein ausgekochtes Schlitzohr“ mit Burt Reynolds, die Universal Pictures am 10. Dezember neu herausbringt. Ich würde definitiv letzteres empfehlen, wenn Ihnen über Weihnachten der Sinn nach etwas Kurzweil und anarchischem Vergnügen steht. Die turbulenten Verfolgungsjagden im Heimkino mit zu verfolgen und dem Alltag ein paar Stunden zu entfliehen, ist ein ungefährlicher Spaß, den sich jeder leisten kann.


Selbst ich als eingefleischter Filmfan wundere mich über die Unsummen, die für Filmautos auf Auktionen bezahlt werden. Locken könnte mich tatsächlich nur der klapprige Peugeot 403 von Inspektor Columbo. Das zerbeulte Auto macht den von Peter Falk gespielten Inspektor nochmal sympathischer, wenn es nicht schon der zerknautschte Trenchcoat und sein träger Basset Hound tun würden. Filmautos werden zu Kultautos, weil man sie mit einem bestimmten Schauspieler bzw. einer bestimmten Filmfigur in Verbindung bringt. Im Beitrag auf den Seiten 12 bis 15 verbeugen wir uns vor den Filmhelden und ihren mobilen Gefährten, die dem TV-Alltag „Drive“ verpassen. Vielleicht ist da der eine oder andere Filmmoment dabei, an den Sie sich auch gerne zurückerinnern.


Wenn Sie wieder auf heimischen Straßen und Autobahnen unterwegs sind, schalten Sie einen Gang runter und glauben Sie mir, in dem Truck hinter Ihnen steckt garantiert ein sympathischer Kerl, der Ihnen nichts Böses will. Auf den Seiten 22 bis 23 lassen wir sie selbst zu Wort kommen: die Brummifahrer, die uns nicht nur in Zeiten von Corona mit allem versorgen, was wichtig ist.


Gute Fahrt in Richtung 2021 wünscht Ihnen

Ihre Susanne Frank