Der Citroën GS wird 50

Torsten Buchholz

Citroën präsentierte den GS auf dem Pariser Automobilsalon 1970, kurz darauf wurde er zum „Auto des Jahres 1971“ gekürt. Zwischen 1970 und 1987 wurden rund 2,5 Millionen Exemplare (inklusive GSA) gefertigt.

Das Erfolgsrezept: Das fünfsitzige Mittelklasse-Modell mit einer Länge von 4,12 Meter, einer Breite von 1,60 Meter, einer Höhe von 1,34 Meter und einem Leergewicht von 900 Kilogramm war perfekt auf die damaligen Anforderungen zugeschnitten. Der Citroën GS überzeugte mit einem modernen, aerodynamischen Auftritt, einem neuartigen Vierzylinder-Boxermotor und einem gut durchdachten Raumkonzept. Die hydropneumatische Federung sorgte für einen unvergleichlichen Komfort und ein Fahrverhalten, das in dem Segment Maßstäbe setzte. Mit vier Scheibenbremsen und einem Kofferraumvolumen von 465 Litern (710 Liter als Break) war der Citroën GS seiner Zeit voraus. Weitere außergewöhnliche Features waren die in das Armaturenbrett integrierte Handbremse und der innovative Lupentacho.

In seiner langen Karriere wurde der Citroën GS in vielen Karosserievarianten (Break, GSA) und Versionen (verschiedene Motoren, Fünfgang-Schaltgetriebe, C-Matic Halbautomatik) angeboten. Das Modell wurde sogar in der Kleinserie Birotor mit Wankelmotor gebaut. Zwischen 1973 und 1975 wurden 847 Exemplare produziert.

Im Jahr 1979 wurde der Citroën GSA als Nachfolger des GS präsentiert. Zu den wesentlichen Änderungen zählten große Stoßfänger und eine praktische Heckklappe. Dank der Diagnose-Steckdose unter der Motorhaube konnten die Batteriespannung beim Anlassen, die Stellung der Nockenwelle, die Leerlaufdrehzahl sowie weitere Parameter überprüft werden.