Werbung
Werbung
Werbung

Fahrerlager-Geschichten: Sechstes WM-Double in Folge in der Formel 1 und Mercedes-AMG GT3

Bert Brandenburg

Der Große Preis von Japan erwies sich auch bei seiner 35. Ausgabe als erfolgreiches Pflaster für Mercedes. Das Team ist seit dem Beginn der Hybrid-Ära im Jahr 2014 ungeschlagen auf dem Suzuka Circuit. Am vergangenen Sonntag erzielte Valtteri Bottas den sechsten Sieg des Teams in Folge auf japanischem Boden. Lewis Hamilton rundete das Doppelpodium als Dritter ab. Damit führt Mercedes vier Rennen vor dem Saisonende die Konstrukteurs-Wertung der Formel 1 uneinholbar an.

Damit führt Mercedes vier Rennen vor dem Saisonende die Konstrukteurs-Wertung der Formel 1 uneinholbar an. Gleichzeitig ist seit Suzuka sicher, dass nur noch einer der beiden Fahrer des Teams den Fahrer-Titel gewinnen kann. Für Mercedes bedeutet dies das sechste WM-Double in Folge, ein Meilenstein, den bislang noch kein anderes Team in der 69-jährigen Historie der Königsklasse des Motorsports erreicht hat. Neben seinem Podestplatz erzielte Lewis auch die schnellste Rennrunde, seine vierte in Japan, womit er die bisherige Bestmarke in dieser Disziplin von Michael Schumacher einstellte.

Mercedes-AMG sichert sich Titel-Triple beim IMSA-Saisonfinale in Road Atlanta: Mercedes-AMG Motorsport hat eine spannungsreiche GTD-Saison in der US-amerikanischen IMSA WeatherTech SportsCar Championship mit dem Dreifachtitel aus Fahrer-, Team- und Herstellermeisterschaft im Michelin Endurance Cup gekrönt. Beim zehnstündigen Saisonfinale in Road Atlanta fuhren Jeroen Bleekemolen (NED), Felipe Fraga (BRA) und Ben Keating (USA) vom Mercedes-AMG Team Riley Motorsports (#33) auf Rang vier ihrer Klasse und sicherten sich damit die nötigen Punkte zum Gewinn des Triples. Zuvor war es beim prestigeträchtigen Petit-Le-Mans-Rennen zu einem wahren Herzschlagfinale gekommen: Im direkten Kampf um den Sieg ging Fraga im Mercedes-AMG GT3 #33 an erster Stelle liegend in die letzte Runde, musste das Fahrzeug jedoch unmittelbar vor Rennende aufgrund eines leeren Tanks abstellen. Der Brasilianer und sein Team fielen dadurch in der Endabrechnung des Rennens aus den Top-Drei – aufgrund des Rundenrückstandes des direkten Meisterschaftskonkurrenten konnte die #33 ihren Vorsprung in der GTD-Langstreckenwertung der Serie jedoch übers Ziel retten. Nach zehn Stunden voller Rennaction, etlichen Führungswechseln und mehreren Safety-Car-Phasen stand somit der dritte Endurance-Titel in Serie für das Duo Bleekemolen / Keating und das Mercedes-AMG Team Riley Motorsports zu Buche.

An gleicher Stelle fand bereits am Freitag das mit Spannung erwartete GT4-Saisonfinale der IMSA Michelin Pilot Challenge statt. Dank einer starken Teamleistung sowie einer weiteren Podiumsplatzierung verteidigte Mercedes-AMG auch hier seinen Vorsprung in der Herstellerwertung – nach dem Fahrer- und Teamtitel 2018 gewann die Performance- und Sportwagenmarke aus Affalterbach somit in diesem Jahr zum ersten Mal die Manufacturer Championship der Serie. Großen Anteil daran hatten Hugh Plumb und Owen Trinkler (beide USA) vom Team TGM (#46), die nach zwei Stunden als Dritte die Ziellinie überquerten, während ihre Teamkollegen Guy Cosmo und Ted Giovanis (beide USA) in der #4 Siebter wurden. Komplettiert wurden die weiteren Top-Ten-Platzierungen von Murillo Racing: Eric Foss und Jeff Mosing (beide USA) belegten in der #56 den achten Platz, Brent Mosing und Tim Probert (beide USA) beendeten das Rennen in der #65 als Zehnter.

Erfolgsserie in der VLN ausgebaut: Mercedes-AMG Motorsport hat seinen Siegeszug in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring mit einem Dreifachtriumph fortgesetzt. Beim achten Event der Serie setzte sich das Mercedes-AMG Team MANN-FILTER (#48) mit Maximilian Buhk (GER) und Raffaele Marciello (ITA) gegen die gesamte Konkurrenz durch und holte damit den fünften Sieg in Folge nach Affalterbach. Auch die beiden weiteren Podien gingen an Mercedes-AMG: Auf Rang zwei landeten Philip Ellis und Maximilian Götz (beide GER) von GetSpeed Performance (#2), Patrick Assenheimer und Manuel Metzger (beide GER) vom BLACK FALCON Team AutoArena Motorsport (#6) machten das Top-Drei-Resultat perfekt. Daneben durfte sich Mercedes-AMG über mehrere Klassenerfolge freuen: Während sich das BLACK FALCON Team IDENTICA im Mercedes-AMG GT4 #162 mit Tobias Müller, Tim Scheerbarth (beide GER) und Tristan Viidas (EST) den zweiten Platz der Klasse SP10 sicherte, wurden Rooster Rojo GetSpeed J2 Racing (#23) und das BLACK FALCON Team KNUFFI (#155) Dritter ihrer Kategorien. Das erfolgreiche Debüt des neuen Mercedes-AMG GT3, der sehr gute Rundenzeiten verbuchen konnte und am Ende trotz reglementbedingten längeren Boxenstandzeiten den achten Gesamtplatz holte, rundete den gelungenen Tag auf der Nürburgring-Nordschleife ab.

AMG-Doppelsieg und zwei Titel in der International GT Open: Ein Doppelsieg und zwei Meisterschaftstitel sind die Ausbeute von Mercedes-AMG beim letzten Event der International GT Open auf dem Autodromo Nazionale Monza. Im Samstagsrennen feierten Fabrizio Crestani (ITA) und Miguel Ramos (POR) von SPS automotive-performance (#10) den Gesamtsieg, gefolgt von Riccardo Agostini und Loris Spinelli (beide ITA) von Antonelli MotorSport im Mercedes-AMG GT3 #6. Tom Onslow-Cole (GBR) und Valentin Pierburg (GER) von SPS automotive-performance (#20) reichte unterdessen ein sechster (erster Lauf) und ein zweiter Platz (zweiter Lauf) ihrer Klasse, um die Pro-Am-Championship zu gewinnen. Die Teamwertung beendete SPS automotive-performance damit auf dem dritten Platz, gefolgt von Antonelli MotorSport. In der Am-Meisterschaft steht Mercedes-AMG am Ende der Saison ganz oben auf dem Podest: Giuseppe Cipriani (ITA) holte in Monza im zweiten Lauf den Sieg in seiner Kategorie und sicherte sich damit die entscheidenden Punkte zum Titelgewinn. Die Am-Gesamtwertung beschließt er mit vier Zählern Vorsprung vor Alexander Hrachowina und Martin Konrad (beide AUT) von HTP Motorsport (#25), die nach Klassenplatz drei und vier in Monza auf dem zweiten Platz der Meisterschaft landen.

Dominantes Rennwochenende in der China GT Championship: Mit einem Rennsieg und mehreren Podien hat Mercedes-AMG die GT3-Saison in der China GT Championship abgeschlossen. Highlight auf dem Shanghai International Circuit war dabei der erste Platz von Adam Christodoulou (GBR) und Eric Zang (CHN), die im Mercedes-AMG GT3 #63 von Toro Racing im zweiten Lauf triumphierten und die Saison damit auf dem fünften Platz der Fahrerwertung beendeten. Den zweiten beziehungsweise dritten Platz in der Meisterschaft sicherten sich unterdessen Jeffrey Lee (TWN) und Alessio Picariello (BEL): Die beiden Piloten von EWS Craft-Bamboo Racing (#88) holten im ersten Lauf den vierten Klassenplatz und fuhren am Tag darauf auf den zweiten Gesamtrang, womit sie den Doppelsieg vom Sonntag perfekt machten. Peter Yang Liao (TWN) gewann derweil sowohl den Samstags- als auch den Sonntagslauf seiner Klasse.

Der neue GT4-Champion der China GT Championship heißt Chris Chia (CHN). Beim letzten Rennevent der Saison in Shanghai verbuchte der Pilot von Phantom Pro Racing (#5) zusammen mit Alex Fontana (SUI) den Sieg im ersten sowie den dritten Klassenplatz im zweiten Lauf. Er konnte somit seinen Vorsprung auf seinen Markenkollegen Will Bamber (NZL) von D2 RACING SPORT (#22) und seinen Teamkollegen Rainey He Xiaole (CHN) in der #6 verteidigen. Auch in der Teamwertung konnte sich Mercedes-AMG über Erfolge freuen: Phantom Pro Racing gewann die Meisterschaft mit großem Vorsprung.

Ein Triumph, ein Klassensieg und viele Podien in Frankreich, Brasilien und Ungarn: In der GT4 France hat sich das AKKA ASP Team den zweiten Platz in der Teamwertung gesichert. Ausschlaggebend hierfür war vor allem ein starkes zweites Rennen auf dem Circuit Paul Ricard, als die #87 mit Jean-Luc Beaubelique und Jim Pla (beide FRA) auf den zweiten Rang fuhr und damit knapp vor Fabien Barthez und Aurélien Panis (beide FRA) in der #16 (Platz drei) landete. Edouard Cauhaupé und Arthur Rougier (beide FRA) verbuchten im Mercedes-AMG GT4 #187 von CD Sport unterdessen den dritten Platz im ersten Lauf, was ihnen Rang drei in der Fahrer-Wertung einbrachte.

In der Endurance Brasil kann Mercedes-AMG auf ein erfolgreiches Wochenende zurückblicken: Von den zwei gestarteten Mercedes-AMG GT3 fuhren beide Fahrzeuge in ihrer Klasse aufs Podium – die #9 vom Team Scuderia 111 mit Xandy Negrão und Xandinho Negrão (beide BRA) sicherte sich dabei sogar den Klassensieg. Der #22 von Scuderia 111 gelang derweil mit dem Mercedes-AMG GT4 der zweite Platz ihrer Kategorie.

Libor Milota (CZE) hat Mercedes-AMG drei weitere Podien beim ESET V4 Cup auf dem Hungaroring beschert. Der erfahrene Pilot von GT2 Motorsport (#2) belegte am Samstag – gemeinsam mit Daniel Skalický – den zweiten Platz im Endurance Race, ehe er am Sonntag im Mercedes-AMG GT3 #2 ebenfalls Zweiter wurde. Beim abschließenden Sprintlauf – dem insgesamt dritten des Wochenendes – fuhr er von Startposition zwei aus den Sieg ein. Sowohl in der Gesamtwertung als auch in der Sprint- und Endurancewertung beendete Milota die Saison damit auf dem zweiten Platz.

Werbung
Werbung
Werbung