Werbung
Werbung
Werbung

Jubiläum: 40 Jahre Mercedes-Benz G-Klasse

Julian Kral

Geburt einer Legende: Mit dem G-Modell beschreitet Mercedes-Benz im Februar 1979 ein vollkommen neues Terrain. Der Geländewagen ist einerseits als höchst geländegängiges Fortbewegungsmittel mit Freizeitcharakter, andererseits aber auch für den harten Alltagseinsatz beispielsweise im industriellen oder kommunalen Bereich konzipiert. Schon bald nach der Markteinführung beginnt ein kontinuierlicher Weiterentwicklungsprozess. Das ist der Schlüssel zum anhaltenden Erfolg der G-Klasse, die nun ihren 40. Geburtstag feiert. Herzlichen Glückwunsch!

Das G-Modell geht abseits der Straße fast alle Wege. Der Sturm auf Berggipfel ist bereits Teil des Entwicklungsprogramms des Geländewagens – mit der legendären Teststrecke von Steyr-Daimler-Puch auf dem Grazer Hausberg Schöckl. Und später entstehen sogar Sonderversionen des G für den Einsatz im Bergbau unter Tage. In der Galerie präsentieren wir anläßlich des runden Geburtstages eine kleine Auswahl der G-Serie.

Die neue Generation der Baureihe 463 feierte im Januar 2018 auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit ihre Weltpremiere. Sie führt die Stärken dieses Charakterdarstellers weiter in die Zukunft. Als erster Typ präsentiert wird der Mercedes-Benz G 500 (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 12,1-11,5 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 276-263 g/km*), kurz darauf folgt der Mercedes-AMG G 63.

Im Dezember 2018 feierte der G 350 d (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,8-9,6 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 259-252 g/km*) und damit die dritte Motorisierungsvariante mit dem hochmodernen Dieselmotor OM 656 die Weltpremiere. Einmal mehr erfindet sich der G mit der neuen G-Klasse der Baureihe 463 in wichtigen Details neu: Zum Beispiel mit dem von Mercedes-Benz und Mercedes-AMG gemeinsam entwickelten Fahrwerk mit klassischer Starrachse hinten und Doppelquerlenker-Vorderachse mit Einzelradaufhängung.

Was sich nicht ändert, sind die exzellenten Geländeeigenschaften – hier legt die neue G-Klasse sogar in vielen Disziplinen gegenüber ihrem Vorgänger nochmal weiter zu. Und äußerlich gilt sowieso: Einer G-Klasse sind auf den ersten Blick die Gene des G aus dem Jahr 1979 anzusehen.

Fotos: Daimler AG

Werbung
Werbung
Werbung