Analyse: Deutschland hat lasche Verkehrsregeln

Deutschland bestraft Verkehrssünder im Europavergleich milde. Das hat Verizon Connect in einer Analyse festgestellt. Vor allem beim Wahlkampfthema Tempolimit ist Deutschland als einziges Land ohne Begrenzung bei Vergehen dennoch günstig.

Runter vom Gas: Der Fuhrparkspezialist Verizon gibt auch Tipps, wie sich die Kosten über besseres Fahrverhalten reduzieren lassen. Tempobeschränkung wäre ein wirksames Mittel. | Foto: Verizon
Runter vom Gas: Der Fuhrparkspezialist Verizon gibt auch Tipps, wie sich die Kosten über besseres Fahrverhalten reduzieren lassen. Tempobeschränkung wäre ein wirksames Mittel. | Foto: Verizon
Christine Harttmann
(erschienen bei VISION mobility von Johannes Reichel)

Anhand einer Studie hat Verizon Connect, Spezialist für Fuhrparkmanagement, untersucht, in welchen europäischen Ländern die mildesten Verkehrsregeln gelten. Im Ergebnis kommen in Deutschland Verkehrssünder häufig recht milde davon. So zahle man hierzulande beispielsweise bei Missachtung eines Stoppschildes lediglich 30 Euro Verwarnungsgeld. Während Autofahrer in Norwegen oder Griechenland bei Übersehen eines Stoppschildes mit über 700 Euro Bußgeld rechnen müssen. Während in manchen Ländern empfindliche Strafen bei Verkehrsverstößen drohen, wirkten die Verkehrsregeln anderer Länder wiederum auf Verkehrsrowdies nur wenig abschreckend, so die Analyse. Die Studie bietet einen Überblick über die länderspezifischen Regulierungen und legt offen, in welchen europäischen Ländern die mildesten Verkehrsregeln gelten. Bei Betrachtung der Höhen drohender Geldstrafen wegen Verkehrsverstößen, müssen in Lettland Verkehrssünder am wenigsten befürchten. So liege in dem nordeuropäischen Land die Höhe des Verwarnungsgeldes wegen Handy am Steuer bei lediglich 15 Euro.

Tempovergehen: Deutschland ohne Limit und günstig

Wirft man einen genaueren Blick auf die geltenden Tempolimits in den jeweiligen Ländern, zeigt sich Deutschland als einziges Land Europas ohne ein generelles Geschwindigkeitslimit auf Autobahnen. Sollte man bei einer Tempolimit auf der Autobahn doch bei Überhöhter Geschwindigkeit kontrolliert werden, sind aber 70 Euro im europäischen Vergleich noch günstig, urteilen die Fuhrparkspezialisten. Das Übertreten des Tempolimits in der Tschechei sei aber gesamt am günstigsten. So müssen Raser auf der Landstraße oder der Autobahn lediglich 19 Euro und innerhalb der Stadtgrenze nur 38 Euro zahlen. In Norwegen sollte man hingegen akribisch auf die Tempolimits achten, da es in dem skandinavischen Land richtig teuer werden kann. Raser zahlen auf der Landstraße oder der Autobahn 711 Euro und innerhalb der Stadtgrenze sogar 944 Euro.

Alkohol: In UK am lockersten

Das Vereinigte Königreich ist hingegen im europäischen Vergleich am liberalsten, wenn man alkoholisiert Auto fährt. Während in den meisten europäischen Ländern eine Promillegrenze von 0,5 gilt, bewegt man sich auf der britischen Insel bis 0,8 Promille als Autofahrer noch im grünen Bereich. Wird allerdings ein höherer Promillewert im Blut gemessen, wird es mit 6.400 Euro Bußgeld schon recht teuer. Dieses Bußgeld ist jedoch im Vergleich zu Dänemark, wo etwa nach Monatsgehalt des Fahrers die Geldstrafe bestimmt wird, noch relativ günstig. Die Geldstrafe kann hier bis zu 24.414 Euro kosten.

Printer Friendly, PDF & Email