Werbung
Werbung
Werbung

businessPARK Wörrstadt mit 24-er Autohof: Toplage direkt an der Autobahn

In den Metropolregionen Frankfurt Rhein-Main und Rhein-Neckar, und somit in einem wirtschaftlich herausragenden Umfeld, entsteht ein Gewerbegebiet mit viel Platz für Zukunftsvisionen. An der Autobahn A63 und der Bundesstraße B420 entsteht der businessPARK Wörrstadt mit einem Verkehrsdienst-Leistungszentrum auf rund 120.000 m². Projektentwickler ist die 24-Autobahn-Raststätten GmbH aus Regensburg.

Den ersten Spatenstich (v.l.n.r.): Dr.-Ing. Thomas Knieriemen (F.K. HORN), Michael Körner (SGD), Sandor Domidian (VG Wörrstadt), Karl-Heinz Greb (VG Wörrstadt), Bürgermeister Ingo Kleinfelder (Stadt Wörrstadt), Weinprinzessin Selina Clemens, Stefan Bohn (Panattoni), Manfred Bermes (Grundstückseigentümer), Bürgermeister Markus Conrad (VG Wörrstadt), Alexander Ruscheinsky (24-Autohöfe)
Den ersten Spatenstich (v.l.n.r.): Dr.-Ing. Thomas Knieriemen (F.K. HORN), Michael Körner (SGD), Sandor Domidian (VG Wörrstadt), Karl-Heinz Greb (VG Wörrstadt), Bürgermeister Ingo Kleinfelder (Stadt Wörrstadt), Weinprinzessin Selina Clemens, Stefan Bohn (Panattoni), Manfred Bermes (Grundstückseigentümer), Bürgermeister Markus Conrad (VG Wörrstadt), Alexander Ruscheinsky (24-Autohöfe)
Werbung
Werbung
Bert Brandenburg

Die Autobahn A 63 stellt auf einer Gesamtlänge von 73 km die Verbindung des Autobahnkreuzes Mainz (A60) zum Autobahndreieck Kaiserslautern (A6) dar und dient damit als Anschluss der Magistrale Paris-Prag (A6) an die Metropolregion Frankfurt Rhein-Main. Auf dem kompletten Streckenzug ist aktuell gar keine Raststätte, nicht einmal eine größere Tankstelle mit Autobahnbezug, zu finden. Diese bestechenden Argumente waren ausschlaggebend für die Ansiedlung des 15. Autohofes der 24-Autohöfe, die heuer zum zwölften Mal in Folge als beste Rastanlagenkette Deutschlands gewählt und ausgezeichnet wurde.

Alexander Ruscheinsky, CEO der 24-Gruppe: „Die lange Entwicklungszeit hat sich gelohnt, wir befinden uns in einer guten Zeit mit hoher Nachfrage. Das Gebiet wurde mit nachhaltigem Feingefühl konzipiert, die Zusammenarbeit mit der Wörrstädter Politik und Verwaltung, sowohl der Stadt als auch der Verbandsgemeinde, ist und war weit überdurchschnittlich.“

Für den Autohof gibt es bereits weit fortgeschrittene Planungen. Dabei ist die genaue Dimensionierung noch nicht vollständig abgeschlossen, da aufgrund eines Wunsches des Bundesverkehrsministers ein großer LKW-Parkplatz gebaut werden soll. Auch im Hinblick auf die Lage wird „24“ in Wörrstadt einen besonders nachhaltigen Autohof ansiedeln, u.a. mit mehreren Anbietern aus dem Bereich der Elektromobilität. Die Nutzer für die Hälfte der Grundstücke stehen bereits heute fest. Dabei entstehen im ersten Schritt über 200 neue Arbeitsplätze. So werde in Kürze auch mit den Bauarbeiten von Immobilienentwickler Panattoni auf 37.500 m² und dem 24-Autohof auf 25.000 m² begonnen.

Stadtbürgermeister Ingo Kleinfelder: „Bei der Entwicklung des businessPARK Wörrstadt liegt unser Augenmerk insbesondere auf der Ansiedelung mittelständischer Betriebe und der Schaffung von neuen Arbeitsplätzen. Jetzt ist feststellbar, dass die hier gegebenen Maßgaben übertroffen werden. Weiterhin begrüßen wir den geplanten Elektromobilitäts-Ladepark mit gleich zwei Anbietern, weil dieser der nachhaltigen Linie unserer Stadt entspricht.“

Panattoni Europe, der führende Projektentwickler für Industrie- und Logistikimmobilien in Europa, wird den Logistics Park Frankfurt Süd in Wörrstadt errichten. Das Projekt umfasst den Bau von rund 18.500 qm Logistikfläche und ca. 770 qm Büro- und Sozialfläche in ressourcenschonender und nachhaltiger Bauweise nach DGNB-Goldstandard (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen).

Fred-Markus Bohne, Managing Partner von Panattoni Europe betont mit Blick auf die hervorragende Lage und Verkehrsanbindung: „Mit dem businessPARK Wörrstadt mit der Ansiedlung eines Autohofs, lokalen mittelständischen Betrieben sowie dem Logistics Park gelingt den Kommunen hier ein echter Meilenstein für die lokale Wirtschaft. In der Logistikregion Rhein-Main als globales Gateway sind solche Flächen rar. Deshalb sind wir sehr froh, den Logistics Park in dieser Lage und mit exzellenter Anbindung an Schiene, Straße und Luft realisieren zu können.“

Im 24-Autohof stehen mit der TOTAL Deutschland GmbH, AS 24 Tankservice GmbH, Subway und einer Burger-Kette erste Partner fest. Weiterhin entsteht im Verkehrsdienstleistungszentrum, der umweltbewussten Tradition der Stadt Wörrstadt entsprechend, ein großer Elektro-Ladepark mit mehreren Anbietern. Die heute schon feststehenden Investitionen in den zu entwickelnden businessPARK Wörrstadt betragen einschließlich der Erschließung rund 50 Millionen Euro.  

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung