Corona-Krise kurios, Teil 6: Kia im Kondom

Die Fahrzeugübergabe der Testwagen nimmt Kia ganz genau: Nach dem Desinfizieren, erhalten alle „Touchpoints“ des Fahrers „Verhüterlihüllen“ übergezogen.

Sitz, Fußraum, Lenkrad und Automatikwählhebel "verhüten" gemeinsam gegen Corona-Viren. | Foto: G. Soller
Sitz, Fußraum, Lenkrad und Automatikwählhebel "verhüten" gemeinsam gegen Corona-Viren. | Foto: G. Soller
Christine Harttmann
(erschienen bei VISION mobility von Gregor Soller)

Sauber! Dachten wir, als wir den Kia-XCeed-PHEV-Testwagen an die Ladesäule fahren wollten, denn der komplette Innenraum war mit Plastikfolien bezogen, nachdem er vom Überführungsfahrer gereinigt und desinfiziert wurde und zwar umfänglich: Sitzfläche, Lenkrad und Automatik-Wählhebel wurden in Covid-Kondome gepackt, mit denen ein Fahren übrigens nicht zu empfehlen ist, da zu rutschig. Negativ: Auf die Art hat man zusätzlichen Kunststoffabfall, aber dafür ein gutes Gewissen und die Freude, den Testwagen zumindest teilweise wie ein Geschenk „auspacken“ zu können.

Was bedeutet das?

Werkstätten nutzten schon immer extra Bezüge, damit die Mechatroniker auch im öligen Arbeitsoutfit die Fahrzeuge bewegen können, ohne Flecken zu hinterlassen. Die Covid-19-Pandemie beschert Überzüge auch bei bloßer Übergabe –samt gutem Gefühl.

Printer Friendly, PDF & Email