EasyMile setzt Meilenstein: Erstmals autonom auf Level 4 unterwegs

Auf dem GreenTEC-Campus in Schleswig-Holstein setzt der Automatisierungsspezialist einen komplett fahrerlosen Betrieb auf SAE Level 4 in Dienst und will damit die Marktfähigkeit der Produkte unterstreichen. Weiterer Aspekt: Die Funktion im ländlichen Raum bei schlechtem Netz.

Leichte Meile: Das autonome Gefährt namens EMil spulte schon etliche Kilometer ohne Begleiter und Zwischenfälle herunter. | Foto: EasyMile
Leichte Meile: Das autonome Gefährt namens EMil spulte schon etliche Kilometer ohne Begleiter und Zwischenfälle herunter. | Foto: EasyMile
Christine Harttmann
(erschienen bei VISION mobility von Johannes Reichel)

In Schleswig-Holstein realisiert EasyMile den ersten SAE-Level 4 vollautomatisierten Fahrbetrieb in Deutschland in Partnerschaft mit GreenTEC Campus und sieht darin einen ersten wichtigen Meilenstein für Deutschland auf dem Weg zum autonomen Fahren. Mit dem völlig fahrerlosen Betrieb ohne Begleiter an Bord gehen die Unternehmen einen weiteren entscheidenden Schritt auf dem Weg zum autonomen Fahren in Deutschland, so der Anbieter. Erstmals wird ein SAE-Level 4 autonome Fahrbetrieb auf einem geschlossenen Areal in Deutschland realisiert. Seit gut zwei Jahren fährt der autonome Bus EMil auf dem GreenTEC Campus in Norddeutschland, im letzten halben Jahr begannen die Vorbereitungen für den fahrerlosen Level 4 Shuttle Betrieb auf dem Betriebsgelände in Absprache mit allen Projektpartnern wie der EurA AG.

“Wir achten sehr darauf, hoch innovativ zu sein, aber auch nachhaltig und grün in unserem ‘Green Valley’ Schleswig-Holstein. Daher sind wir stolz, dass wir diesen Meilenstein in den Norden holen konnten,” erklärt Marten Jensen, Managing Director des GreenTEC Campus.

In dem Projekt gehe es vor allem darum, autonomes Fahren im ländlichen Raum zu erproben, um das Mobilitätsangebot langfristig zu sichern. Lokalisierungstechnologien in autonomen Fahrzeugen, die auch bei schwacher Netzstruktur funktionieren, sind für einen Mobilitätsservice in der Region entscheidend. Zudem wird an der Verwendung erneuerbare Energien geforscht: “Durch die einzigartige Lage ist Windenergie unser Hauptantrieb, der EZ10 wird auf dem Campus mit Windkraftstoff von unseren Windrädern betrieben - nachhaltiger geht’s nicht!”, erzählt Jensen weiter.

Maximal 15 km/h, aber komplett ohne Fahrer

Das Fahrzeug fährt nun autonom auf dem Gelände des Innovationscampus, der insgesamt 30 Firmen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien beherbergt. Dort rollt das Shuttle bisher auf einer 2,5 km langen Strecke und befördert Mitarbeiter und Besucher über vier Haltestellen und mit einer Höchstgeschwindigkeit von 15 km/h über das weitläufige Gelände. Seit seinem ersten Einsatz 2018 hat das autonome Fahrzeug tausende Menschen befördert und bisher 5500 Kilometer zurückgelegt.

Das Fahrzeug orientiert sich an seiner Umgebung, dabei erkennen Lidare und Kameras Hindernisse, die sich in der Umgebung des Fahrzeugs befinden. GPS und leistungsstarke Datenfusionsalgorithmen verarbeiten die Informationen und erlauben dem Shuttle auf einer vorprogrammierten Karte millimetergenau zu navigieren, auch ohne bestehende Infrastruktur, verspricht der Anbieter. Es werde zusätzlich in der Zentrale des Technologieunternehmens EasyMile, als auch in der Zentrale des GreenTEC Campus überwacht. Service Begleiter, die bisher im Fahrzeug mitgefahren sind, überwachten die Funktionen nun von außerhalb und können jederzeit in das Geschehen eingreifen, so der Hersteller weiter.

Marktfähigkeit der Produkte unterstreichen

Mit dem Einsatz des EZ10 als SAE-Level 4 Service auf Privatgelände will man die Marktfähigkeit seiner Produktpalette für eine autonome Mobilität von morgen gefestigt haben. Der vollautomatisierte Betrieb in Norddeutschland sei ein weiterer Use Case im Portfolio des Unternehmens, das in den letzten zwei Jahren ähnliche Level 4 Einsätze in Frankreich und den Vereinigten Staaten umsetzen konnte. Noch im Oktober soll ein ähnlicher Einsatz im hohen Norden folgen. Auf einem Industriegelände in Herøya, Norwegen, wird der EZ10 ebenfalls autonom auf Level 4-Niveau fahren. Damit sieht man sich führend, wenn es um Expertise im Bereich der autonomen Mobilität geht.

“Der Einsatz auf dem GreenTEC Campus bietet ideale Voraussetzungen, um das autonome Fahren auf öffentlichen Straßen vorab zu erproben. Das bringt uns einen weiten Schritt voran in der Entwicklung einer autonomen Lösung für den öffentlichen Raum. Nun bedarf es einer passenden Gesetzgebung, um autonomes Fahren in Deutschland und Europa Realität werden zu lassen”, fordert Benedikt Sperling, Managing Director DACH & Eastern Europe bei EasyMile.

Nach derzeitiger Rechtslage dürfen hochautomatisiert oder autonom fahrende Fahrzeuge nur auf Privatgelände ohne Begleiter fahren, da dort die Straßenverkehrsordnung nicht gilt. Die deutsche Bundesregierung kündigte an, noch in diesem Jahr ein Gesetz auf den Weg zu bringen, das den Betrieb von Level 4 autonomen Fahrzeugen auf öffentlichen Straßen regeln soll.

 

 

Printer Friendly, PDF & Email