Werbung
Werbung
Werbung

Ein US-Truck für Down Under: Freightliner Cascadia in Australien & Neuseeland

Die Daimler Truck AG bringt den erfolgreichsten Truck aus Nordamerika nach Down Under. Neben der Anpassung an den Linksverkehr gab es einiges zu optimieren für die heißen Temperaturen und rauen Straßen in Australien und Neuseeland.

Durch Sand und Sonne: Daimler-Kunden in Australien und Neuseeland können künftig erstmals den neuen Freightliner Cascadia in ihren Märkten fahren. | Foto: Daimler
Durch Sand und Sonne: Daimler-Kunden in Australien und Neuseeland können künftig erstmals den neuen Freightliner Cascadia in ihren Märkten fahren. | Foto: Daimler
Werbung
Werbung
Julian Kral

Die endlosen, sich im flachen Horizont verlaufenden Straßen in Australien werden auch gerne als Waschbrettpisten bezeichnet. Die Highways in der wüstenartigen Landschaft des Outbacks sind rau - eine Herausforderung für Fahrer und Fahrzeug.

Daimler bringt jetzt seinen erfolgreichsten Truck, den Freightliner Cascadia, der ähnlich harte Verhältnisse aus den Weiten des amerikanischen Inlands gewöhnt ist, in Australien und Neuseeland auf den Markt. Der Vorstandsvorsitzender der Daimler Truck AG Martin Daum und Roger Nielsen, im Daimler Truck-Vorstand verantwortlich für die Region Nordamerika und die Marken Freightliner, Western Star und Thomas Built Buses, präsentierten eine angepasste Version des Fahrzeugs jetzt erstmals Kunden und Medienvertretern in Sydney.

Neuer Antriebsstrang und Unterfahrschutz

Anfang 2019 hatte Daimler Trucks North America den Cascadia mit teilautomatisierten Fahrfunktionen (SAE Level 2) erstmals in den USA vorgestellt. Hier ist der Truck mit rund 38 Prozent Marktanteil unangefochtener Marktführer im Segment der schweren Fernverkehrs-Lkw (Class 8). Um das Fahrzeug nach Australien und Neuseeland zu importieren waren jedoch einige Investitionen für die Erprobung und Anpassung des Lkw an die anspruchsvollen Märkte erforderlich.

So erfolgte neben der Anpassung an den Linksverkehr und der Optimierung des Antriebsstrangs für in Australien gängige Transporte über 100 Tonnen auch die Verwendung spezieller Stoßstangen mit Unterfahrschutz sowie ein speziell für Australien gefertigtes Fahrerhaus.

Durch die Verbesserungen im Antriebsstrang und Aerodynamic-Maßnahmen erzielt der Truck laut Hersteller einen Effizienzgewinn beim Kraftstoffverbrauch von rund fünf Prozent gegenüber dem Vorgängermodell. In Australien und Neuseeland sind derzeit rund 20.000 ältere Trucks der Marke Freightliner im Einsatz.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung