Homeoffice: Sharan als rollendes Büro

Die Corona-Krise drängt Deutschland ins Homeoffice. Team-Meetings werden als der Videokonferenz abgehalten, gleichzeitig klingelt das Telefon und die Kinder toben durchs Wohnzimmer. Arbeiten im Auto kann eine Alternative bieten, jedenfalls solange sich jemand aus dem Haushalt um die Kinder kümmert.

Foto: Volkswagen AG
Foto: Volkswagen AG

Sobald ein ruhiger Parkplatz mit schönem Ausblick und Handyempfang gefunden ist, kann der Sharan zum Büro umfunktioniert werden. Kaffeebecher und Wasserflaschen finden in den Getränke-haltern Platz. Davon gibt es zwei in jeder Sitzreihe. Dokumente passen in die Seitenwangen der Türverkleidung, in das Handschuhfach oder auf den zusammenlegbaren Beifahrersitz und liegen so jederzeit in Griffweite. Ist die Internetverbindung mittels eines mobilen Hotspots oder LTE-Sticks eingerichtet, steht dem Mailverkehr und den Videokonferenzen mit den Kollegen nichts mehr im Weg.

Intelligentes Raumkonzept

Dank des intelligenten Raumkonzeptes im 4,85 Meter langen und 1,90 Meter breiten Sharan kann der eigene Arbeitsplatz nach Belieben eingerichtet oder auch gewechselt werden. Wer den Laptop nicht auf dem Schoß ablegen möchte, kann ihn wahlweise auf den umgeklappten mittleren Sitz stellen oder einen der Klapptische an den Vordersitzen als Schreibtisch nutzen. Außerdem bietet der Van Raum, um die Beine lang auszustrecken und in kreativen Pausen den Ausblick durch das Panoramadach zu genießen.

Für das Nachladen von Laptop und Smartphone verfügt das Fahrzeug über USB-Anschlüsse sowie optional auch eine 230-Volt-Steckdose an der Mittelkonsole hinten. Die App We Connect Go zeigt jederzeit präzise an, wie viel Energie sich noch in der Autobatterie befindet. Und ist die – im wahrsten Sinne des Wortes – mobile Arbeit getan, ist nichts schöner als den Tag mit einem Spaziergang ausklingen zu lassen.

Printer Friendly, PDF & Email