Hypermotion 2019: Staus vermeiden mit intelligenten Sensoren

Auf deutschen Fernstraßen ist Geduld gefragt: 2.000 Staus pro Tag im Durchschnitt, 1,5 Millionen Kilometer Stillstand – das ist das Ergebnis der ADAC Staubilanz 2018. Innovative Lösungen, die helfen, Staus und den Verkehrskollaps in Ballungsräumen zu vermeiden, zeigt die Messe Hypermotion vom 26.-28. November 2019 in Frankfurt.

Nachhaltige urbane Mobilität ist ein Schwerpunktthema der diesjährigen Hypermotion vom 26.-28. November 2019 in Frankfurt. | Foto: Messe Frankfurt
Nachhaltige urbane Mobilität ist ein Schwerpunktthema der diesjährigen Hypermotion vom 26.-28. November 2019 in Frankfurt. | Foto: Messe Frankfurt
Julian Kral

Nachhaltige urbane Mobilität ist ein Schwerpunktthema der diesjährigen Hypermotion vom 26.-28. November 2019 in Frankfurt. Die Messe zeigt innovative Lösungen, vom Autonomen Fahrzeugen über die Paket-Drohne bis zum Flugtaxi und geht auf die Mobitlitäts-Trends der Zukunft ein. So ist „Mobilität in Ballungsräumen – Chancen und Herausforderungen“ das Thema des Deutschen Mobilitätskongresses, der erstmals auf der Hypermotion stattfindet. Um nachhaltige urbane Mobilität und digitale Vernetzung von Regionen geht es bei der Smart mobility conference.

Ziel des Ausstellers Dynaroads ist beispielweise die Reduzierung von Staus auf Europas Straßen. Das in der Schweiz ansässige Unternehmen hat sich auf sichere Lösungen und Produkte für dynamisches temporäres Verkehrsmanagement spezialisiert. Das vollautomatische Straßenweichenkonzept für den Richtungswechselbetrieb mit selbstfahrenden Leitplanken und automatisierter Steuerung aller Signale für die Verkehrsteilnehmer sorgt dafür, dass der Verkehrsfluss optimiert und Staus reduziert werden können.

FLIR Systems setzt auf (Wärmebild-) Kameras und andere innovative Erkennungssysteme, die Bilder für die effiziente Überwachung des Verkehrs in Städten liefern. Eine jederzeit verfügbare Verkehrsüberwachung und intelligentes Verkehrsmanagement helfen, den Verkehrskollaps in Ballungsräumen und Städten zu vermeiden. Diese erfassen Verkehrsdaten und erkennen automatisch Unfälle auf Autobahnen und in Tunneln – dank Wärmebildtechnologie sogar im Dunkeln. Auch zur Überwachung der Infrastruktur wie Bahngleise, Bahnübergänge sowie zur Branderkennung in Zügen sind die Wärmebildkameras und Sensoren bestens geeignet. Zur Verkehrsflussoptimierung für Kraftfahrzeuge, Fußgänger und Radfahrer hat das international führende Unternehmen Verkehrssensoren entwickelt, die Ampelschaltungen an Kreuzungen steuern und dadurch den Verkehrsfluss optimieren.

Zum Thema Sicherheit auf urbanen Straßen leistet der Wärmebild-Verkehrssensor mit integrierter Fahrzeug-zu-Irgendwas-Technologie (V2X) seinen Beitrag und hilft bei der Kollisionsvermeidung von Fahrzeugen mit anderen Verkehrsteilnehmern. Diese Technologie beruht auf der Kommunikation zwischen Fahrzeugen und Infrastrukturobjekten in der Nähe und warnt den Fahrer vor gefährlichen Situationen. Diese Lösung und mehr gibt es auf der Hypermotion 2019 in Frankfurt zu sehen.



 

 

Printer Friendly, PDF & Email