Iveco S-Way NP: Gruber Logistics quert den Brenner klimaneutral

Für seine Lkw nutzt der Südtiroler Logistikdienstleister aus Biomasse gewonnen Kraftstoff. Die Erstbetankung erfolgte während der Einweihung der Bio-LNG-Tankstelle bei Sterzing.

 Klimaneutrale Alpenquerung: Am Rasthof Sadobre tankt Gruber Logistic reines Bio-LNG in seine Iveco S-Way NP. (Foto: Gruber Logistics)
Klimaneutrale Alpenquerung: Am Rasthof Sadobre tankt Gruber Logistic reines Bio-LNG in seine Iveco S-Way NP. (Foto: Gruber Logistics)
Christine Harttmann
(erschienen bei Transport von Christine Harttmann)

Komplett klimaneutral über den Brenner – dieses Projekt hat das in Auer, Südtirol, ansässige Transportunternehmen Gruber Logistics gestartet. Es setzt dabei auf mit Bio-LNG betriebene Iveco S-Way NP. Der Kraftstoff stammt den Angaben zufolge aus einer Biokraftstoff-Anlage, die Ende Juni im italienischen Sadobre eingeweiht wurde. Die in dieser Form „bisher einzigartige Anlage“ sei, so die Mitteilung, ein Gemeinschaftsprojekt zwischen Gruber Logistics, der auf emissionsarme Kraftstoffe spezialisierten HAM Group sowie dem Autohofbetreiber APS Fuels (Autoporto Sadobre). Auch Unternehmen wie der Lkw-Hersteller Iveco oder der Hausgerätehersteller Electrolux würden die Initiative unterstützen. Das Neuartige an der Anlage in Sadobre bei Sterzing ist, dass hier der Biokraftstoff in reiner Form, also komplett von fossilem Kraftstoff getrennt, verfügbar ist.

„Bislang wird Bio-Gas entweder mit normalem Methan zusammen ins Netz eingespeist und dann verflüssigt oder zu Tankstellen gebracht und dort mit fossilem Kraftstoff gemischt. Durch eine komplett separate bereitgestellte Tankinfrastruktur sind wir heute die Einzigen in Europa, die reinen Biokraftstoff anbieten können“, versichert Roberto Padovani, Inhaber der Tankstelle.

Das flüssige Bio-Methan wird von der HAM Group geliefert, die für die Produktion ausschließlich Biomasse aus der regionalen Landwirtschaft verwendet. Riccardo Piccolo, bei der HAM Group als Verkaufsmanager für das Projekt zuständig, beschreibt es so:

„Der Kraftstoff erreicht Klimaneutralität, indem er die Emissionen der Transporte im Vergleich zu Diesel um 95 Prozent senkt und zugleich den CO2-Ausstoß vermeidet, der aus den landwirtschaftlichen Produktionsabfällen entstehen würde.“

Fabrizio Buffa, Alternative Propulsions Manager für den italienischen Markt bei Iveco, spricht von einer grünen Lösung, an die Iveco fest glaube.

„Dank kontinuierlicher Investitionen in Produkte und Technologie sind wir heute in Europa führend bei alternativen Antriebslösungen, und Bio-LNG ist die Gegenwart und die Zukunft des CO2-neutralen Schwerlasttransports.“
 

In einem nächsten Schritt streben die Partner eine Zertifizierung der gesamten Lieferkette von der Produktion des Bio-Methans bis zur Anwendung an. Martin Gruber, Geschäftsführer der Gruber Logistics, spricht von einem „neuen Maßstab für den gesamten Transportsektor in Europa“, den sein Unternehmen damit setze:

„Viele fragen sich, wann wir von emissionsfreiem Verkehr sprechen können. Unsere Antwort ist: heute! Die Zukunft, die wir uns vorstellen, ist eine, in der durchgängig klimaneutrale Kraftstoffe und Antriebe eingesetzt werden, und zwar nicht nur im Kurzstrecken-Transport, sondern gerade auch im Langstrecken-Lkw-Transport und im kombinierten Verkehr.“

Weiterführende Inhalte

Bei der verladenden Industrie findet das Projekt bereits Anklang, denn im „Carbon Footprint“ der Industrieunternehmen spielen die chronisch hohen Emissionen der heutigen Transportwelt eine zunehmend wichtige Rolle. Marcelo Marcal, Direktor Purchasing Logistics bei Electrolux, versichert, dass sein Unternehmen weitreichende Ambitionen habe, die Klimaauswirkungen zu reduzieren.

„Nachhaltiges Handeln ist eine unserer strategischen Triebfedern und die Verringerung der Emissionen im Transportwesen ist eine unserer Hauptprioritäten auf dem Weg zu unserem Ziel, bis 2030 klimaneutral zu werden. Daher sind wir stolz darauf, an einer so wichtigen Initiative teilzunehmen, die einen saubereren, klimaneutralen Langstrecken-Lkw-Transport in Europa ermöglichen wird.“

Bis Ende des Jahres werden insgesamt 100 LNG-betriebene Iveco S-Way NP in der Gruber Logistics Flotte fahren. Der Großauftrag war im April erfolgt, beinahe der Hälfte der Fahrzeuge ist bereits ausgeliefert.

Gegründet im Jahre 1936 wird Gruber Logistics inzwischen in dritter Generation von der Familie Gruber geleitet. Über Niederlassungen in Europa und Asien bietet das Unternehmen Lösungen im Bereich Komplettladungen, Teilladungen, Sondertransporte, Luft- und Seetransporte, Logistik, sowie Industrieverlagerungen.

Printer Friendly, PDF & Email