Karma stellt weitere Elektroplattform mit Allradantrieb vor

Die E-Flex-Plattformanwendungen mit erweiterter Reichweite ist für Pickups, Vans und  Nutzfahrzeuge für die letzte Meile gedacht.

Jetzt auch mit Allrad und Anhängerzugkompetenz: Karmas Nutzfahrzeugplattform. | Foto: Karma Automotive
Jetzt auch mit Allrad und Anhängerzugkompetenz: Karmas Nutzfahrzeugplattform. | Foto: Karma Automotive
Torsten Buchholz
(erschienen bei VISION mobility von Gregor Soller)

Karma Automotive stellt eine weitere Version der flexiblen und modularen E-Flex-Plattform mit zweimotorigem Allradantrieb (AWD) und sogenannter EREV-Architektur (Extended Range Electric Vehicle) vor. Die neue Plattform ist laut Karma das letzte von fünf Demonstrationsmodellen, die die technische Ausrichtung und die Fähigkeiten von Karma unter Verwendung von äußerst vielseitigen EREV- und batterieelektrischen Fahrzeugsystemen (BEV) veranschaulichen sollen.

Die AWD Extended Range E-Flex-Plattform von Karma bietet vorne und hinten je eine E-Antriebseinheit mit je einem Motor. Die Plattform ist mit Karmas neuem Siliziumkarbid (SiC)-Inverter-E-Antriebssystem ausgestattet und verfügt über eine 80 kWh-Flachbodenbatterie. Sie soll eine vollelektrische Reichweite von bis zu 450 Kilometer erreichen, und in Kombination mit dem EREV erweitert sie die Reichweite je nach Konfiguration und kommerzieller Anwendung auf bis zu 861 Kilometer.

Alle Karma E-Flex-Plattformen nutzen die firmeneigene Technologie, die Fertigung und die Design-Dienstleistungen des Unternehmens. Mit der Karma E-Flex Plattform können Fahrzeughersteller die Entwicklungskosten für die Konstruktion, Prüfung, Zertifizierung und den Bau einer EREV- oder BEV-Plattform optimieren und so ihre Produkte schneller und effizienter elektrifizieren. Kevin Pavlov, Chief Operations Officer, Karma Automotive, erklärt dazu:

„Unsere AWD Extended Range-Plattform hat die größte Reichweite und die breiteste Konfiguration aller unserer E-Flex-Plattformen und ermöglicht ein hohes Maß an Effizienz und Konfigurierbarkeit, um einer Vielzahl von Marktanforderungen gerecht zu werden."

Besonderen Wert legt er dabei auf die Tatsache, dass man auch das Ziehen von Anhängern mit berücksichtigt hat, das in den USA bei Pickup-Trucks extrem wichtig ist – mit Gewichten, die teils deutlich über den in Europa zulässigen 3,5 Tonnen liegen.

Trotzdem nutzt Karma auch hier Synergien aus seiner Luxuswagen-Palette wie die serienmäßigen Revero GT-Antriebsmotoren in verschiedenen Konfigurationen. Die E-Flex-Plattformlösungen werden im Karma Innovation and Customization Center (KICC), dem hochmodernen Karma-Montagewerk in Moreno Valley, Kalifornien, entwickelt. Alle E-Flex-Plattformen verfügen über die bewährte Karma-Technologie, einschließlich der Revero GT-Maschinen. Die meisten Komponenten haben mehr als eine Million Meilen an Tests und Validierung auf dem Markt erreicht. Als zusätzliche Komponenten sind auch die neuen SiC-Wechselrichter von Karma erhältlich.

Was bedeutet das?

Karma hat in kurzer Zeit ein komplettes Portfolio an Nutzfahrzeugplattformen ausgerollt, die rein elektrisch, mit Verbrenner als Range-Extender, mit oder ohne Allrad geliefert werden können. Jetzt fehlt nur noch der erste Initialkunde, der das auch nutzt.

Printer Friendly, PDF & Email