Das Thema Telematik/Software wird präsentiert von

Kögel Telematics kommt in Serienausstattung für Trailer

Alle eigenen Fahrzeugtypen des Aufbauten- und Aufliegerherstellers Kögel sollen ab Juni 2021 seriell mit der hauseigenen Trailer-Telematik verfügbar sein. Kögel verspricht damit höhere Transparenz und bessere Kostenkontrolle für Flottenbetreiber.

Ab Juni stattet Kögel alle Fahrzeuge ab Werk und serienmäßig mit der eigenen Trailertelematik "Kögel Telematics" aus. | Bild: Kögel
Ab Juni stattet Kögel alle Fahrzeuge ab Werk und serienmäßig mit der eigenen Trailertelematik "Kögel Telematics" aus. | Bild: Kögel
Christine Harttmann
(erschienen bei PROFI-Werkstatt von Claudia Leistritz)

Das System soll durch optimierte, vorausschauende Service- und Wartungsprozesse die Fuhrparkkosten reduzieren und somit den Fahrzeugeinsatz wirtschaftlicher gestalten. Ein einwandfreier technischer Zustand der Trailer sorge zudem dafür, dass der Kraftstoffverbrauch der Zugmaschine optimal sei, heißt es beim Hersteller. Damit sänken CO2- und Schadstoffausstoß.

„Wir haben diese Entscheidung mit Blick auf die aktuellen und kommenden Anforderungen der Trailerbranche getroffen. Wir geben unseren Kundinnen und Kunden damit ein wirkmächtiges Werkzeug an die Hand, mit dessen Hilfe sie jederzeit volle Kontrolle unter anderem über den Zustand der Trailer-Flotte und der Ladung sowie die Betriebskosten haben“,

erklärt Massimo Dodoni, Geschäftsführer After Market / Mehrwertdienste / Geschäftsentwicklung außereuropäische Märkte.

Die Kögel eigene Trailer-Telematik „Kögel Telematics“ ist speziell auf Kögel-Auflieger abgestimmt. Sie bietet Echtzeitzugriff auf Trailer-EBS-, Ortungs-, Kühlungs-, Reifen- und Anhänger-Daten. Alle erfassten Daten lassen sich dank einer Connectivity-Datenbank nicht nur im „Kögel Telematics“-Webportal und anderen Flottenmanagementsystemen abbilden, sondern auch in bestehende Prozesse und in die unterschiedlichsten Softwaresysteme in Echtzeit importieren.

Zudem ist es möglich, im Kögel Telematics-Webportal Alarme zu setzen, die die Spedition, die Werkstatt oder die Fuhrparkleitung, je nach Wunsch, per SMS oder E-Mail über definierte Abweichungen der eingestellten Parameter informieren – sei es eine Abweichung des Fahrzeugs von der Route (Geofencing) oder beispielsweise eine Abweichung von der Solltemperatur.

Dank offener Schnittstellen können beispielsweise auch Betreiber gemischter Trailer-Fuhrparks die Telematik-Daten ihrer Flotte im Blick behalten; und das auch unabhängig vom bevorzugten Telematik-Portal.

„Allein standardisierte und offene Schnittstellen und Kompatibilität zu Systemen von Drittanbietern gewährleisten ein effizientes Flottenmanagement“, so Dodoni.

Die Telematik-Pakete und die Möglichkeiten der übertragbaren Daten, die optionale Hardwareausstattung und die Preise variieren je nach Aufliegertyp.

Printer Friendly, PDF & Email