Liqui Moly: Öl schmiert PS-starke Rennmaschinen

Die Neuentwicklung des deutschen Schmierstoffspezialisten eignet sich ideal für Fahrzeuge mit Benzinpartikelfilter und hat Freigaben für viele Hochleitungsmotoren.

Ein Motoröl für PS-starke Hochleistungsmotoren hat Liqui Moly auf den markt gebracht.
Ein Motoröl für PS-starke Hochleistungsmotoren hat Liqui Moly auf den markt gebracht.
Christine Harttmann

Wer einen Lamborghini, einen Bugatti oder eines der R-Modelle von Audi ausfahren möchte, benötigt drei Dinge: fahrerisches Können, freie Fahrt – am besten auf einer Rennstrecke – und das richtige Motoröl. Eines das den hohen Ansprüchen PS-starker Hochleistungsmotoren genügen soll hat nun Liqui Moly auf den Markt gebracht. Bei der Entwicklung des neuen Top Tec 4110 5W-40 lag, so versichert der deutsche Schmierstoffspezialist, das Augenmerk auf eine hohe Scherstabilität.

„Diese beschreibt die Widerstandsfähigkeit des Öls gegen Veränderungen in der Viskosität“, sagt Oliver Kuhn, stellvertretender Leiter des Öllabors von Liqui Moly.

Moderne Additive erhöhen das Viskositäts-Temperatur-Verhalten des Schmierstoffs. Dazu so genannte Viskositätsindexverbesserer, kurz VI-Verbesserer genannt.

„Für das Top Tec 4110 verwenden wir einen speziellen VI-Verbesserer mit einer besonderen Struktur. Das macht ihn in hohem Maße scherstabil“, beschreibt Kuhn weiter.

Herkömmliche VI-Verbesserer würden von den Scherkräften zerrissen.

Das neue Öl ist die Weiterentwicklung des Top Tec 4100, einem der Pioniere des Schmierstoffspezialisten auf dem Gebiet der Hydrocrack-Schmierstoffe. Das Top Tec 4110 verfügt im Vergleich dazu laut Liqui Moly über mehr Freigaben. Es erfülle neue Anforderungen der Automobilhersteller, darunter viele für sportlichen Modelle von BMW, Mercedes oder Porsche. Außerdem besitze es die Freigabe für Hochleistungsbenzinmotoren im VW-Konzern – darunter Lamborghini, Bugatti oder die Audi R-Modelle.

„Solch eine offizielle Herstellerfreigabe ist die höchste Qualitätsauszeichnung, die ein Öl erhalten kann“, so Oliver Kuhn. „Sie besagt, dass der Autohersteller selbst das Öl getestet und für gut befunden hat.“

Eine Eigenschaft, die bislang primär bei Motorölen für Dieselfahrzeuge eine Rolle gespielt hat, soll das Top Tec 4110 ebenfalls auszeichnen: Es ist aschearm. Das bedeutet, Verbrennungsrückstände des Öls belasten nicht die Abgasnachbehandlungssysteme. Das soll den Partikelfilter schonen und ein frühzeitiges Verstopfen verhindern.

„So ist der Schmierstoff für moderne Benzinmotoren optimiert, die mehr und mehr mit Benzinpartikelfiltern ausgestattet sind“, erklärt Kuhn.

Printer Friendly, PDF & Email