Nächster Schritt auf dem Weg zum Formel E-Debüt

125 Jahre Motorsport: Der Mercedes-Benz Großer Preis von Deutschland 2019 markierte gleich aus zwei Gründen ein historisches Rennen für das Team – es war der 200. Grand Prix für Mercedes und gleichzeitig das Jubiläum von 125 Jahren Motorsport.

Nächster Schritt auf dem Weg zum Formel E-Debüt
Nächster Schritt auf dem Weg zum Formel E-Debüt
Bert Brandenburg

Verstärkung gesucht: Im Rahmen des Mercedes-Benz Großer Preis von Deutschland 2019 eröffnete unser Titelpartner PETRONAS die Suche nach einem neuen Fluidtechniker an der Rennstrecke für unser Team. Der erfolgreiche Bewerber/die erfolgreiche Bewerberin wird das Team vor Ort unterstützen, Analysen des PETRONAS Primax Benzins, der PETRONAS Syntium Schmiermittel und der PETRONAS Tutela Funktionsflüssigkeiten durchführen und sicherstellen, dass diese stets mit dem Reglement der FIA übereinstimmen und die bestmögliche Performance auf der Rennstrecke ermöglichen. Im vergangenen Jahr gingen mehr als 7.000 Bewerbungen ein, an deren Ende sich Stephanie Travers durchsetzte. Weitere Informationen zur Bewerbung: http://mb4.me/o3KmyPNE

Formel E-Test auf Mallorca: Die Vorbereitungen auf den Einstieg in die ABB FIA Formel E ab der kommenden Saison sechs laufen derzeit auf Hochtouren. Nach dem Shakedown und dem ersten Test im italienischen Varano bereitet sich das Mercedes-Benz EQ Formel E Team ab dem heutigen Mittwoch auf der Teststrecke in Mallorca auf sein Debüt in der Elektrorennserie vor. Am Steuer des Mercedes-Benz EQ Silver Arrow 01 nehmen im Verlauf der Testtage Edoardo Mortara, Stoffel Vandoorne und Esteban Gutiérrez Platz. Die Formel E-Premiere des Teams erfolgt am 22. November beim Saisonstart in Saudi-Arabien.

Podium, Klassenerfolge und Herstellerpokal bei den Total 24 Hours of Spa: Mercedes-AMG Motorsport kann auf ein erfolgreiches Wochenende am Circuit de Spa-Francorchamps zurückblicken. Die Customer Racing Teams ließen sich von stark schwankenden Witterungsbedingungen und einer langen Regenunterbrechung nicht aus dem Konzept bringen. Mit starken Leistungen im Gesamtergebnis und vor allem in den Klassenwertungen sorgten die Teams dafür, dass der Herstellerpokal „Coupe du Roi“ – wie bereits 2018 – nach Affalterbach geht. Nach 2017 fuhr auch erneut ein Mercedes-AMG GT3 auf das Gesamtpodium: Das Mercedes-AMG Team BLACK FALCON mit den Fahrern Yelmer Buurman (NED), Maro Engel (GER) und Luca Stolz (GER) ging von der Pole Position aus an den Start des 24-Stunden-Rennens und sicherte sich am Ende den dritten Platz im Langstreckenklassiker. Engel und Stolz führen damit die Fahrerwertung der Blancpain GT Series an und liegen im Endurance Cup zusammen mit Buurman auf Rang zwei. Mit einem couragierten Auftritt verteidigten Maximilian Buhk und Maximilian Götz (beide GER) ihre Spitzenposition in der Intercontinental GT Challenge (IGTC) – gemeinsam mit Lucas Auer (AUT) fuhren die Piloten vom Mercedes-AMG Team GruppeM Racing #999 auf den zehnten Platz. Neben den erfolgreichen Gesamtresultaten glänzte Mercedes-AMG in den belgischen Ardennen auch mit starken Klassenergebnissen: So sicherten sich Nico Bastian (GER), Timur Boguslavskiy (RUS) und Felipe Fraga (BRA) vom AKKA ASP Team (#90) nach einer beherzten Aufholjagd noch den zweiten Rang im Silver Cup, was für das Trio gleichbedeutend mit dem vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft im Blancpain GT Series Endurance Cup in ihrer Klasse war. Zudem baute Bastian die Führung in der Gesamtwertung des Silver Cups der Serie aus und hat damit beste Chancen auf den Titelgewinn am Ende der Saison. Das Doppelpodium im Silver Cup bei den 24 Stunden von Spa machten Abdulaziz Al Faisal (KSA), Hubert Haupt, Patrick Assenheimer (beide GER) und Gabriele Piana (ITA) von BLACK FALCON perfekt, die in ihrem Mercedes-AMG GT3 #6 auf den dritten Klassenplatz fuhren. Komplettiert wurde das gute Abschneiden der Performance- und Sportwagenmarke aus Affalterbach mit einem Doppelpodium in der Pro-Am-Wertung: Platz zwei ging an Darren Burke (GBR), Christiaan Frankenhout (NED), Tom Onslow-Cole (GBR) und Remon Vos (NED) von RAM Racing. Auf Platz drei landete die #43 von Strakka Racing mit David Fumanelli (ITA), Jack Hawksworth (GBR), Richard Heistand (USA) und Christina Nielsen (DEN).

Auch die GT4 France war an diesem Wochenende zu Gast auf dem Circuit de Spa-Francorchamps. Jean-Luc Beaubelique und Jim Pla (beide FRA) vom AKKA ASP Team sicherten sich im zweiten Rennen am Samstag den vierten Gesamtplatz sowie den dritten Rang der Pro-Am-Klasse.

Doppelsiege in China und Klassentriumph in Brasilien: Mercedes-AMG hat das Rennwochenende in der China Endurance Championship dominiert und sowohl im ersten als auch im zweiten Rennen einen Doppelsieg eingefahren. Am Samstag setzte sich das ABS Project M Racing Team #77 um Melvin Moh (MAS), Han Songting und Xu Wei (beide CHN) gegen die gesamte Konkurrenz durch – das Trio war von der Pole Position gestartet und überquerte nach 140 Rennminuten in Tianjin als Erster die Ziellinie. Als Zweiter komplettierten James Winslow (GBR) und Eric Zang (CHN) von Toro Racing das Doppelpodium. Am Sonntag gelang Winslow und Zang in ihrem Mercedes-AMG GT3 von Startposition zwei aus der erste Platz, gefolgt von T.K.R. Racing (#18) auf Rang zwei.

Bei der Endurance Brasil fuhren Júlio Campos und Guilherme Figueiroa (beide BRA) von Scuderia 111 mit ihrem Mercedes-AMG GT3 #8 auf den zweiten Gesamtplatz. Mit dem Sieg in der GT3-Klasse legten die beiden Piloten außerdem den Grundstein für das Doppelpodium, das von ihren Teamkollegen Xandy und Xandinho Negrão (beide BRA) im Mercedes-AMG GT3 #9 komplettiert wurde. Negrão / Negrão führen mit diesem Ergebnis die Fahrerwertung in der GT3-Wertung weiterhin an. In der GT4-Klasse gab es für Scuderia 111 ebenfalls zwei Top-Platzierungen zu feiern: Alexandre Auler und Leandro Romera (beide BRA) verbuchten Rang zwei in ihrer Klasse, während Sergio Jimenez und Leandro Ferrari (beide BRA) als Dritte ins Ziel fuhren.

Gesamtsieg auf dem Lausitzring und Podiumsplatzierungen beim ESET V4 Cup: Kenneth Heyer, Marcus Suabo (beide GER) und Wim Spinoy (BEL) von Schütz Motorsport haben das Premiere-Rennen eines Mercedes-AMG GT4 bei der DMV NES 500 mit einem Sieg gekrönt. Von Position eins gestartet überquerte der Mercedes-AMG GT4 #595 nach drei Rennstunden als Erster die Ziellinie auf dem Lausitzring.

Im kroatischen Rijeka konnte sich Mercedes-AMG über vier Podestplatzierungen beim ESET V4 Cup freuen. Allen voran glänzte der Fahrer Libor Milota (CZE) von GT2 Motorsport, der in allen drei Rennen aufs Podest fuhr und aktuell auf Rang drei der GT3-Sprintwertung liegt. Podestplatz Nummer vier steuerte Stanislaw Jedlinski (POL) von Olimp Racing mit dem dritten Platz bei.  

Printer Friendly, PDF & Email