Note 1 für Displays, aber CD-Laufwerk ist „out“

Vernetzung heißt das Stichwort. Beim modernen Auto heißt das Sprachsteuerung, eine klare Navigation, intuitive Bedienung und viel Infotainment.

Note 1 für Displays, aber CD-Laufwerk ist „out“
Note 1 für Displays, aber CD-Laufwerk ist „out“
Redaktion (allg.)

Doch viel zu oft werden Fahrer durch ein kompliziertes Menü abgelenkt. Der ADAC hat nun elf Pkw aus der Kompaktklasse getestet. Welche digitalen Funktionen waren verfügbar und wie gut ließen sie sich bedienen? Das beste Test-Ergebnis konnte der 1er BMW erzielen, gefolgt von der Mercedes A-Klasse und dem Audi Q3 Sportback. Unter die Lupe nahm man Infotainment (Benutzeroberfläche und Unterhaltung), Navigation, Konnektivität (Vernetzungsmöglichkeiten) und Bedienkomfort. Im Ergebnis überzeugten nur die Premiumhersteller. Der am schlechtesten bewertete Mazda bietet nicht einmal ein Touch-Display.

Der Testsieger BMW M135i xDrive punktet u.a. mit großen, hochaufgelösten Displays und einer Smartphone-App. Entsprechend hoch ist mit 48.900 Euro der Grundpreis. Gut abgeschnitten haben auch Mercedes-Benz A250e und Audi Q3 Sportback. Mercedes setzt mit „Augmented Reality“ (Erweiterte Realität) neue Standards in der Navigationsdarstellung (z.B. zeigen Pfeile die Abbiegehöhe an), Audi und BMW bieten sogar ein Satellitenbild. Eine solch aufwändige Darstellung findet man bei keinem anderen Testfahrzeug. Kritisch sahen die Tester, dass kein Fahrzeug mehr ein CD-Laufwerk eingebaut hat – nicht einmal gegen Aufpreis gibt es das.

Wichtig aus Sicht des ADAC: In allen vernetzten Testfahrzeugen konnte die Datennutzung (Privatmodus) deaktiviert werden. 

Fotos/Quelle: ADAC

Printer Friendly, PDF & Email