Werbung
Werbung
Werbung

Sascha Lenz: Sieg und Podiumsplätze auf dem Slovakiaring und Nürburgring

Die Truck-Racing-Saison erreichte im Juli mit den Rennen auf dem Slovakiaring und im Rahmen des beliebten Truck Grand Prix auf dem Nürburgring ihren Höhepunkt: Am 6. und 7. Juli ging die FIA ETRC in der Slowakei in die dritte Runde.

Sascha Lenz: Sieg und Podiumsplätze auf dem Slovakiaring und Nürburgring
Sascha Lenz: Sieg und Podiumsplätze auf dem Slovakiaring und Nürburgring
Werbung
Werbung
Bert Brandenburg

Mit knapp 6 Kilometern ist die Rennstrecke nahe der Hauptstadt Bratislava nicht nur der längste Kurs der Saison, mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 130 km/h ist er auch der schnellste. Beim ersten Rennen am Samstagvormittag startete der MAN-Fahrer Sascha Lenz von der sechsten Position, lieferte sich Kopf-an-Kopf-Duelle mit seinen Kontrahenten und beendete das Rennen schließlich auf dem vierten Platz. Am Nachmittag startete der von MEYLE unterstützte Pilot von Platz vier und ging sofort auf Verfolgungsjagd: Schnell konnte Lenz in Führung gehen und gab diese auch bis zum Zieleinlauf nicht mehr ab. Damit holte der 32-Jährige seinen zweiten Saisonsieg. Gemeinsam mit dem spanischen MAN-Piloten Antonio Albacete holte Lenz für sein „Löwen Power“-Team den Sieg in der Teamwertung. Am Sonntagvormittag konnte der MAN-Pilot das Rennen auf Platz 8 beenden. Die Reversed-Grid-Regelung bescherte ihm die Poleposition für das Rennen am Nachmittag. Nach einem harten, aber fairen Kampf um den letzten Platz auf dem Siegertreppchen wurde der MAN-Pilot schließlich mit Platz 4 und dem Sieg für das Team „Löwen Power“ belohnt.

Bereits zwei Wochen später, vom 19. bis zum 21. Juli, fand der legendäre Truck Grand Prix in der Eifel statt. Seit Jahren markiert das Rennen das Highlight im Kalender der FIA ETRC und auch in diesem Jahr lockte das Spektakel mehr als 140.000 Besucher an. Lenz, der unweit von Deutschlands bekanntester Rennstrecke aufgewachsen ist, konnte im ersten Rennen am Samstag seinen vierten Platz vom Start bis ins Ziel verteidigen. Beim Rennen am Nachmittag kämpfte er sich in einer spektakulären Aufholjagd von Platz 6 auf Platz 2 vor. Am Sonntag konnte Lenz das erste Rennen auf Rang 4 beenden. Nach einigen Kollisionen in der Startphase es Nachmittagsrennens ging Lenz kein Risiko ein und gab sich mit dem achten Platz zufrieden.

Nach dem erfolgreichen Wochenende am Nürburgring geht das Team „Löwen Power“ auf Rang 2 in die Sommerpause. „Ich wollte das ganze Wochenende kein Risiko eingehen. Wir konnten bei unserem Heimrennen einen Podiumsplatz feiern und haben gezeigt, dass wir das Tempo für die Top-3 haben“, resümiert ein zufriedener Sascha Lenz.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung