Tropos Motors liefert sein erstes elektrisches Nutzfahrzeug aus

Tropos Motors Europe hat sein erstes elektrisches Nutzfahrzeug an einen Kunden übergeben. Die Mosolf-Tochter hatte erst im März 2020 mit der Fertigung seiner kompakten Stromer begonnen.

Ifürel-Geschäftsführer Henrich Kleyboldt in seinem neuen Tropos Able. (Foto: Tropos Motors)
Ifürel-Geschäftsführer Henrich Kleyboldt in seinem neuen Tropos Able. (Foto: Tropos Motors)
Torsten Buchholz
(erschienen bei Transport von Christine Harttmann)

Die Übergabe des Fahrzeugs erfolge am 12. Mai 2020 an den Industriedienstleister Ifürel EMSR-Technik. Dabei hatte die Corona-Krise die Übergabe noch Verzögert. Wie der noch junge Fahrzeughersteller mitteilt, war der Termin eigentlich ein einige Wochen früher geplant gewesen.
 

Der Tropos Able aus Herner Produktion, der jetzt an den Kunden ging, eigne sich vor allem für Werksverkehre, so Tropos Motors, für die meist eine Höchstgeschwindigkeit um 25 Stundenkilometer gilt und die selten eine Tagesstrecke über 30 Kilometer erreichen. Das Modell schafft laut Hersteller eine Reichweite von bis zu 260 Kilometer. Geliefert wird es sowohl mit AGM-Batterie als auch mit Lithium-Ionen-Technologie. Bei einer Breite von 1,40 Meter und einer Länge von 3,70 Metern kann das Fahrzeug sowohl auf der Straße als auch in geschlossenen Räumen eingesetzt werden. Der Tropos Able verfügt über eine für seine Fahrzeugklasse große Ladefläche mit einer Nutzlast von insgesamt 565 Kilogramm. Weiterer Vorteil: Die Aufbauten lassen sich relativ einfach wechseln.

Ifürel-Geschäftsführer Henrich Kleyboldt erklärte bei der Übergabe des Fahrzeugs:

„Wir freuen uns, die ersten in Europa zu sein, die einen Tropos Able übernehmen. Wenn sich das Fahrzeug im Praxiseinsatz für unsere Zwecke bewährt, ist eine Ausweitung unserer E-Flotte geplant.“

Markus Schrick, Geschäftsführer bei Tropos Motors Europe bezeichnet die Übergabe als einen „Meilenstein für unsere junge Marke Tropos“. Das Werk der neu auf dem europäischen Markt gestarteten Mosolf-Marke hatte Ende März 2020 seine Produktion im nordrhein-westfälischen Herne aufgenommen.

Printer Friendly, PDF & Email