Truck GP: In diesem Jahr erwartet die Fans mit der IDM Superbike 1000 etwas ganz besonderes

Motorsport, offenes Fahrerlager, das größte Country Festival Europas und eine große Industriemesse der Nutzfahrzeugbranche. Kaum eine Veranstaltung am Nürburgring verspricht den Besuchern so viel Abwechslung wie der Internationale ADAC Truck-Grand-Prix, der Mitte Juli (19.7. – 21.7.) seine 34. Auflage findet.

 IDM Superbike 1000 beim Truck GP. Foto: Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG
IDM Superbike 1000 beim Truck GP. Foto: Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG
Bert Brandenburg

Im Mittelpunkt des sportlichen Teils stehen die Läufe der Racetrucks zur FIA-Europameisterschaft, ein weiterer Höhepunkt wird das große Feuerwerk am Samstagabend in der Müllenbachschleife sein.

In diesem Jahr erwartet die Fans etwas ganz Besonderes: die IDM Superbike 1000 macht Halt am legendären Nürburgring. Die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) ist eine der stärksten und populärsten Serien in ganz Europa. Die Fahrer kommen aus der ganzen Welt angereist. Deutschlands höchste Klasse im Motorradstraßenrennsport, die IDM Superbike 1000, trägt in diesem Jahr am Samstag und Sonntag jeweils einen Meisterschaftslauf aus.

Freuen dürfen sich die Zuschauer bei der IDM Superbike 1000 auf rund 220 PS starke Bikes und jede Menge Action auf und neben der Strecke.Und auch im Fahrerlager und Messepark ist die Hölle los. Hier kann man den Mechanikern beim Schrauben und Werkeln zuschauen oder man lässt sich auf Bullenreiten oder eine der vielen Attraktionen der fast 100 Aussteller ein.

Die Nutzfahrzeugbranche nutzt den ADAC Truck-Grand-Prix seit Jahren als Industriemesse. Lkw-Hersteller und Zubehör-Firmen schlagen während der Tage auf dem Ring im Messepark ihre Zelte auf und präsentieren sowohl dem Fachpublikum als auch der breiten Masse ihre Produktpalette. Das am Freitag stattfindende Truck-Symposium richtet sich als führende Branchen-Plattform an Spediteure, Transportunternehmer, Verbände, Verwaltungen und Behörden sowie Entscheidungsträger aus der Politik. Thema in diesem Jahr: Güter, Staus und Regulierung – Transportalltag 4.0 zwischen Wunsch und Wirklichkeit.

Die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) ist eine der stärksten und populärsten Serien in ganz Europa. Die Fahrer kommen aus der ganzen Welt angereist. Deutschlands höchste Klasse im Motorradstraßenrennsport, die IDM Superbike 1000, trägt in diesem Jahr zwei Meisterschaftsläufe im Rahmen des 34. Int. ADAC Truck-Grand-Prix aus. Freuen dürfen sich die Zuschauer bei der IDM Superbike 1000 auf rund 220 PS starke Bikes und jede Menge Action auf und neben der Strecke.

Allein fünf Hersteller sind in der IDM Superbike 1000 vertreten. Die 1000 ccm-Motorräder kommen von BMW, Honda, Kawasaki, Suzuki und Yamaha. Bei den Superbikes handelt es sich um käufliche 1000 ccm-Motorräder, die für die Meisterschaft hochgezüchtet werden. Das Reglement ist an die internationalen FIM Stocksport-Regeln angelehnt, hat aber noch ein paar Freiheiten mehr. Erlaubt sind zum Beispiel eine Kit-Elektronik oder Umbauten an der Federgabel und im Bremssystem. Um die Kosten nicht in schwindelige Höhen schießen zu lassen, sind die Preise gedeckelt.

In der IDM Superbike 1000 wird ausschließlich auf Slicks oder Regenreifen von Pirelli gefahren. Neu ist, dass ab sofort das Mindestgewicht von 170 Kilogramm zu jedem Zeitpunkt der Veranstaltung gilt. Wieder eingeführt wurde die Zweitmotorrad-Regelung. Das heißt: Bei einem durch die technischen Kommissare bestätigten Totalschaden des ursprünglich angemeldeten Einsatzfahrzeugs darf ein Ersatzmotorrad benutzt werden, das zuvor von der Technik-Kommission abgenommen werden muss.

Printer Friendly, PDF & Email