Werbung
Werbung
Werbung

Verkaufsstart für Elektro-Verteiler von Volvo Trucks

Die elektrischen Verteiler-Lkw Typ FL und FE von Volvo Trucks rollen in Schweden, Norwegen, Deutschland, der Schweiz, Frankreich und den Niederlanden in den Verkauf. Der Hersteller sieht eine steigende Nachfrage, die Serienfertigung soll ab März 2020 beginnen.

Leiser Strom-Laster: Der Volvo FL und sein größerer Bruder FE gehen jetzt in den Verkauf in den ersten europäischen Ländern.
Leiser Strom-Laster: Der Volvo FL und sein größerer Bruder FE gehen jetzt in den Verkauf in den ersten europäischen Ländern.
Werbung
Werbung
Julian Kral
(erschienen bei LOGISTRA von Johannes Reichel)

Der schwedische Lkw-Hersteller Volvo Trucks hat den Verkaufsstart seiner Elektro-Lkw vom Typ FL und FE mit 16 und 27 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht in ausgewählten Märkten Europas bekanntgegeben. Damit wolle man der dem Vernehmen nach steigenden Nachfrage nach nachhaltigen Transportlösungen im städtischen Umfeld gerecht werden, heißt es vom Anbieter.

„Die globale Verstädterung erfordert dringlich eine emissionsfreie und geräuscharme innerstädtische Logistik. Mit dem Volvo FL und dem Volvo FE Electric können wir sowohl die hohen Umweltanforderungen als auch die kommerziellen Bedürfnisse unserer Kunden erfüllen“, glaubt Jonas Odermalm, VP Product Line Electromobility.

Eine Herausforderung bestand darin, bei den Fahrzeugen die Nutzlast zu maximieren und gleichzeitig die Reichweite zu optimieren. Bei der Entwicklung der Fahrzeuge habe man individuelle Kundenanforderungen mit einer Reihe von Parametern berücksichtigt. Dazu zählen Fahrzyklen, Ladekapazität und Routenanalysen, um die Batteriekapazität so effizient wie möglich zu nutzen, so Jonas Odermalm weiter. Die Modelle habe man in enger Zusammenarbeit mit ausgewählten Kunden in Göteborg, Schweden, entwickelt. Der reaktionsschnelle Antriebsstrang, die nahtlose Beschleunigung und die Laufruhe der Lastwagen seien durch die beteiligten Fahrer positiv bewertet worden.

Trotz des positiven Kundenfeedbacks erkenne man dennoch, dass sich die Ladeinfrastruktur in den meisten Städten noch im Aufbau befinde. Man arbeite gemeinsam mit öffentlichen und privaten Partnern an einer langfristigen Strategie für den Ausbau.

"Es ist jedoch klar, dass die Entwicklung dieser Infrastruktur beschleunigt werden muss", so Odermalm weiter. Die Bekämpfung des Klimawandels erfordere die Verfügbarkeit verschiedener Antriebstechnologien.

„Elektrofahrzeuge, die mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen betrieben werden, sind in der Tat ein wichtiger Schritt für einen nachhaltigeren Verteilerverkehr. Es wird jedoch nicht nur eine Energiequelle geben, die sich mit dem Klimawandel und allen anderen Umweltproblemen befasst", glaubt der Elektro-Spezialist. Unterschiedliche Transportarten erforderten unterschiedliche Arten von Antriebsstranglösungen, meint Odermalm.
 

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung