Vom Gasmotor zum Wasserstoffantrieb: Deutz startet Museumsführungen

Am 10. Juni 2022 öffnet der Motorenhersteller im Rahmen der Kölner „Nacht der Technik“ erstmals nach der Coronapause wieder sein firmeneigenes Museum mit Objekten zu 150 Jahren Motorengeschichte.

In der Motorenausstellung des "Technikum" von Deutz ist auch der erste in Serie produzierte Viertaktmotor von 1876 zu besichtigen. | Bild: Deutz AG.
In der Motorenausstellung des "Technikum" von Deutz ist auch der erste in Serie produzierte Viertaktmotor von 1876 zu besichtigen. | Bild: Deutz AG.
Redaktion (allg.)
(erschienen bei PROFI-Werkstatt von Claudia Leistritz)

In der Kölner Nacht der Technik am Freitag, 10. Juni, gewähren anhand von Führungen oder Vorträgen zu diesem Thema zahlreiche Einrichtungen, Ausbildungsstätten und Unternehmen der Stadt Einblick in ihre Aufgaben. Auch der Motorenhersteller Deutz beteiligt sich an dem Event und gibt Besuchern an diesem Abend die Gelegenheit, in Führungen durch das Museum die 150-jährige Motorengeschichte mitzuerleben.

Firmengründer Nicolaus August Otto entwickelte 1867 in einer kleinen Werkstatt der Kölner Altstadt mit seiner atmosphärischen Gaskraftmaschine den ersten in größeren Stückzahlen produzierten Verbrennungsmotor der Welt. Keine zehn Jahre später leitete er mit der Erfindung seines „ersten funktions- und entwicklungsfähigen“ Viertaktmotors praktisch die Motorisierung der Welt in die Wege und setzte somit den Startpunkt zu einem international agierenden Unternehmen.

„Heute ist Deutz einer der weltweit führenden Hersteller innovativer Antriebssysteme und Vorreiter einer klimaneutralen Mobilität im Off-Highway-Bereich“,

berichtet Deutz. Den vorläufig letzten Schritt in der Entwicklungsgeschichte unternahm der Konzern mit der Vorstellung seines ebenfalls viertaktigen Deutz Wasserstoffmotors im letzten Jahr.

Die 600 Quadratmeter große Museumsfläche veranschaulicht die Entwicklung des Antriebs ausgehend vom ersten gasbetriebenen Motor im 19. Jahrhundert und schließt in einer Sonderausstellung diese 2021 erstmals vorgestellte Neuentwicklung mit ein.

Geschichte der Verbrennungsmotoren

Der Ausstellungsbereich mit seiner historischen Motorensammlung, das „Technikum“, wurde der Öffentlichkeit in einem Werksmuseum bereits 1925 zugänglich gemacht und versammelt heute mehr als 50 Objekte, die Besucher die Produktionsgeschichte des Verbrennungsmotors näherbringen. So finden sich unter den präsentierten Maschinen beispielsweise der Original-Viertaktversuchsmotor von 1876 oder der erste kreuzkopflose Dieselmotor von 1898. Die Exponate stellen auch die historische Bedeutung der Stadt am Rhein als Wirtschafts- und Technologiestandort heraus.

An modernen Entwicklungen versammelt das Technikum unter anderem luftgekühlte Motoren, Mittel- und Großmotoren sowie die heute verwendeten Exemplare, bei denen vor allem auf Gesichtspunkte wie Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit Wert gelegt wird.

Das Museum in der Ottostraße 1 ist nur mit Buchung eines Führungstermins zu besichtigen. Unter dem Motto „Technik sehen, verstehen, erleben“ bietet Deutz in der Nacht der Technik am Freitag, 10. Juni 2022 ab 18 Uhr einstündige Führungen an, für die der Ticket-Vorverkauf bereits begonnen hat. Die letzte Tour an diesem Abend startet um 23 Uhr. Die Reservierungen sind auf der gleichnamigen Website (Nacht der Technik) in der Rubrik für Köln nach Auswahl des Unternehmens aus der Programmliste möglich. Dort sind auch weitere Informationen zu dem Event zu finden.

Printer Friendly, PDF & Email