Werbung
Werbung
Werbung

ZF zur IAA 2019: Die nächste Mobilitätsgeneration kommt

Technologiekonzern ZF zeigt auf der kommenden IAA 2019 Lösungen für die „Next Generation Mobility". Parallel will sich das Unternehmen mit einer Produktoffensive mit Fokus auf Hybrid- und Elektrofahrzeuge, aktive Fahrwerke, integrierte Sicherheit und das automatisierte Fahren für die Mobilität von morgen rüsten.

ZF zeigt Lösungen für die „Next Generation Mobility“. | Foto: ZF Friedrichshafen AG
ZF zeigt Lösungen für die „Next Generation Mobility“. | Foto: ZF Friedrichshafen AG
Werbung
Werbung
Julian Kral

Ein besseres und nachhaltigeres Mobilitätsangebot ist das Ziel, das sich Technologiekonzern ZF mit Blick auf die IAA 2019 in Frankfurt (12. bis 22. September) und auf die Mobilität von morgen für die Zukunft setzt. Um dies zu untermauern startet ZF nun mit einer Produktoffensive für Pkw-Technik. Wolf-Henning Scheider, Vorsitzender des Vorstands der ZF Friedrichshafen AG: „Unser Ziel ist eine saubere und sichere Mobilität: automatisiert, komfortabel und bezahlbar. Für jeden, jederzeit und überall.“

Dabei verfolgt das Unternehmen zwei Richtungen: Mit der Variante für Plug-in-Hybride seines neuen 8-Gang-Automatgetriebes will ZF zum einen die Grundlage für eine neue Gattung batterieelektrischer Fahrzeuge legen. Das neue Hybridsystem soll hohe, rein elektrische Fahrleistungen ermöglichen und gleichzeitig eine gleichberechtigte Alternative zu rein batterieelektrischen Fahrzeugen in bestimmten Anwendungsfällen sein. Eine entsprechende Akkukapazität vorausgesetzt, könnten Fahrzeughersteller ihren Kunden damit einen E-Pkw für längere Strecken oder höheren Leistungsbedarf anbieten, der zusätzlich über einen Verbrennungsmotor verfügt. Die Idee setzt auf einen modularen Systembaukasten für mehr Flexibilität.

Parallel zum Hybridantrieb arbeitet ZF an der Verbessung der rein elektrischen Antriebsstränge. Als wichtigen Schritt sieht der Konzern dabei seine Weltpremiere eines elektrischen 2-Gang-Antriebs für Pkw an. Die kompakte Konzeptentwicklung vereint einen elektrischen Motor mit 140 Kilowatt (190 PS) maximaler Leistung, ein zweistufiges Schaltelement und eine Leistungselektronik. Gegenüber einem einstufigen Antrieb kann er laut Entwickler die Reichweite pro Batterieladung um bis zu fünf Prozent steigern.

Zudem startet der Konzern die Initiative #MobilityLifeBalance: Sie soll aufzeigen, wie die heutige Verkehrsrealität im Vergleich mit den Mobilitätsvorstellungen von Verbrauchern aus der Balance geraten ist und wie technische Lösungen dazu beitragen könnten, wieder ein Gleichgewicht herzustellen. Mehr Informationen zur Initative gibt es unter www.mobilitylifebalance.com und unter dem Hashtag #MobilityLifeBalance in den sozialen Medien.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung